Sachsen:Fremdenfeinde bewerfen Flüchtlingsbusse mit Äpfeln

Ankunft von Flüchtlingszug in Freiberg

Demonstranten versuchen in Freiberg (Sachsen) nach der Ankunft eines Sonderzugs mit Flüchtlingen deren Weiterfahrt in Bussen zu verhindern.

(Foto: dpa)
  • Etwa 400 Demonstranten haben im sächsischen Freiberg versucht, die Weiterreise von Flüchtlingen in Asylunterkünfte zu verhindern.
  • Nach Polizeiangaben veranstalteten sie am Sonntagabend am Bahnhof Sitzblockaden, um die Busse mit den Asylbewerbern aufzuhalten.

Auch Böller sollen geflogen sein

Die Ankunft eines Flüchtlingszuges hat im sächsischen Freiberg für eine aufgeheizte und aggressive Stimmung gesorgt. Die Asylgegner hatten durch Sitzblockaden versucht, die Busse mit Migranten an der Weiterfahrt in Asylunterkünfte zu hindern. Einige Personen hätten die Busse und Polizeiwagen mit Lebensmitteln wie Äpfeln beworfen. Auch Böller sollen gezündet worden sein.

Die Polizei war mit etwa 200 Einsatzkräften vor Ort, um die Asylgegner unter Kontrolle zu halten. Zwischen ihnen und etwa 50 Gegendemonstranten habe es zum Teil heftige verbale Streitereien gegeben. "Es ist aber nicht zur Eskalation gekommen", sagte ein Sprecher.

Beim Auflösen der Blockaden durch die Polizei seien drei Beamte leicht verletzt worden. Am Sonntagabend waren 721 Asylbewerber in Freiberg angekommen, sie wurden nach Leipzig und Dresden gebracht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema