Russland:Wie Putin die Machtelite im Kreml zurechtrückt

Lesezeit: 4 min

Russland: "Von ganzem Herzen - frohes Fest!": Wladimir Putin besucht das Grab des unbekannten Soldaten am "Tag des Verteidigers des Vaterlandes".

"Von ganzem Herzen - frohes Fest!": Wladimir Putin besucht das Grab des unbekannten Soldaten am "Tag des Verteidigers des Vaterlandes".

(Foto: Alexei Nikolsky/dpa)

Kreml-Experten trauen Wladimir Putin auch ein innenpolitisches Motiv für seine Eskalationsstrategie zu: Es gab erste Zweifel an seiner Führungsstärke. Die hat er nun beseitigt.

Von Silke Bigalke

Der "Tag des Verteidigers des Vaterlandes" ist ein schwer greifbarer Feiertag. Russland ehrt seine Veteranen, Wladimir Putin besucht das Grab des unbekannten Soldaten. Es ist aber auch der Tag, an dem Frauen ihre Männer beschenken, viele sich betrinken wie die Deutschen an Vatertag und Bäckereien Kekse in Form kleiner Gewehre verkaufen. Putin hält an dem Tag stets eine Ansprache. Am Mittwoch behauptete er, Moskau sei "immer offen für einen direkten und ehrlichen Dialog" - aber: Die Interessen Russlands, die Sicherheit seiner Bürger seien nicht verhandelbar. Dann wünschte er den Soldaten "Gesundheit und Erfolg", er endete mit den Worten: "Nochmals von ganzem Herzen - frohes Fest!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Zur SZ-Startseite