bedeckt München
vgwortpixel

Russland:Anwältin: Kremlkritiker Nawalny wurde vergiftet

Russland - Alexej Nawalny auf einer Demonstration in Moskau

Alexej Nawalny im Juli bei einer Demonstration gegen den Ausschluss von Kandidaten bei den Wahlen für das Moskauer Stadtparlament.

(Foto: dpa)
  • Alexej Nawalny, ein bekannter Kritiker der russischen Regierung, ist nach Angaben seiner Anwältin vergiftet worden.
  • Der Politiker war in einem Krankenhaus behandelt worden, nachdem ihn ein Gericht zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt hatte.
  • Der 43-Jährige soll mit einer unbekannten, giftigen Substanz in Berührung gekommen sein.

Der bekannte Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Anwaltin vergiftet worden. Nawalny sei mit einer unbekannten chemischen Substanz in Kontakt geraten. Zuvor hatte Nawalnys persönliche Ärztin bekannt gegeben, dass man eine Vergiftung des Oppositionellen nicht ausschließen könne. Eine Schwellung im Gesicht und andere Symptome könnten auf giftige Chemikalien zurückzuführen sein, schrieb Anastassija Wassiljewa bei Facebook. Die Ärztin sagte weiter, Nawalny sei gegen ihren Rat aus dem Krankenhaus zurück ins Gefängnis gebracht worden.

Nawalny war am Sonntag aus der Haft in ein Krankenhaus gebracht worden. Seine Sprecherin schrieb auf Twitter, er werde wegen einer akuten allergischen Reaktion behandelt. Sie sprach von einem geschwollenen Gesicht und geröteter Haut. Die Ursache für die Erkrankung des Kremlkritikers war zunächst unklar. "Alexej hat keine Allergien", sagte seine Ärztin jedoch. Es sei ungewöhnlich, dass ein Mensch in 43 Lebensjahren noch keine allergischen Reaktionen gezeigt habe und sie dann plötzlich bekomme. Fünf Mitgefangene in der Zelle hätten die gleichen Lebensmittel wie Nawalny zu sich genommen. Ihnen gehe es jedoch gut.

Politik in Russland Die Macht der Straße
Russland

Die Macht der Straße

Die Behörden in Moskau haben sich verkalkuliert. Sie gehen hart gegen die Demonstranten vor - und stärken damit die Opposition.   Kommentar von Silke Bigalke

Sein Vertrauter Leonid Wolkow sagte dem russischen Radiosender Echo Moskwy, er selbst habe im Gefängnis einmal mit ähnlichen Symptomen zu kämpfen gehabt. In seinem Fall vermutete er Hygienemängel in der Haftanstalt als Ursache.

Nawalny war am Mittwoch zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt worden, weil er zu Protestaktionen aufgerufen hatte, bei denen Oppositionelle die Zulassung unabhängiger Kandidaten bei den Regionalwahlen in sechs Wochen einfordern wollten. Es war nicht das erste Mal, dass er deswegen verurteilt wurde.

Bundesregierung: Vorgehen der Polizei "unverhältnismäßig"

Insgesamt waren am Wochenende bei regierungskritischen Protesten nach Angaben von Beobachtern mehr als 1000 Menschen festgenommen worden. Die Bundesregierung verurteilte das Zeugen zufolge harte Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer bezeichnete den Einsatz als "unverhältnismäßig". Die Bundesregierung habe die Entwicklungen vom Wochenende "mit großer Sorge zur Kenntnis genommen".

In Russland waren mutmaßliche Vergiftungen im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema. Zuletzt verdächtigte der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, den russischen Geheimdienst, ihn 2018 in Moskau vergiftet zu haben. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

International für Schlagzeilen sorgte der Giftangriff auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia im März 2018 im englischen Salisbury. Sie sollen mit dem Nervengift Nowitschok attackiert worden sein. Beide überlebten. Großbritannien macht Russland für den Anschlag verantwortlich. Moskau hat eine Verantwortung stets zurückgewiesen.

Politik in Russland Regelrecht von der Straße gekehrt

Demonstrierende in Moskau

Regelrecht von der Straße gekehrt

Seit Wochen demonstrieren die Moskauer für eine faire Lokalwahl im September. Nun erhöhen die Mächtigen den Druck und lassen Sicherheitskräfte hart durchgreifen.   Von Silke Bigalke, Moskau