bedeckt München

Russland:Ausnahmezustand an Sankt Petersburgs Heuplatz

Eine Explosion in der U-Bahn hat mindestens elf Menschen getötet, Dutzende wurden verletzt. Bilder vom Anschlagsort.

8 Bilder

Members of Emergency services stand next to helicopter outside Tekhnologicheskiy institut metro station in St. Petersburg

Quelle: REUTERS

1 / 8

Dutzende Menschen sind verletzt, mindestens elf Passagiere tot: In der Sankt Petersburger U-Bahn ist am Montag ein Sprengsatz explodiert. Eine weitere, nicht-explodierte Bombe wurde an einer andere Station entdeckt.

General view of emergency services attending the scene outside Sennaya Ploshchad metro station, following explosions in two train carriages in St. Petersburg

Quelle: REUTERS

2 / 8

An den Eingängen zur Station Sennaja Ploschtschad (Heuplatz) drängen sich die Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Notärzten.

-

Quelle: AFP

3 / 8

Die Explosion ereignete sich zwischen zwei Stationen im Zentrum der russischen Stadt. Nach der Detonation wurden alle Metro-Bahnhöfe geschlossen, an der Haltestelle Technologisches Institut patroullieren Polizeibeamte.

-

Quelle: AFP

4 / 8

Zurzeit werden dem russschen Anti-Terror-Komitee zufolge 45 Verletzte in Krankenhäusern behandelt. Elf Menschen sollen durch die Explosion getötet worden sein.

An injured person is helped by emergency services outside Sennaya Ploshchad metro station following explosions in St. Petersburg

Quelle: REUTERS

5 / 8

Die Agentur Interfax berichtet von einer mit Metallstücken präparierten Bombe. Am U-Bahnhof Sennaja Ploschtschad helfen Sanitäter den Verletzten.

-

Quelle: AFP

6 / 8

Die Hintergründe der Explosion sind noch unklar. Präsident Wladimir Putin sagte, es werde wegen eines möglichen Terroranschlags ermittelt: "Wir ziehen alle Möglichkeiten in Betracht - ob es eine kriminelle Tat war oder sie einen terroristischen Charakter hat."

An injured person stands outside Sennaya Ploshchad metro station following explosions in St. Petersburg

Quelle: Anton Vaganov/Reuters

7 / 8

Die U-Bahn von Sankt Petersburg verläuft bis zu 100 Meter unter der Erde, tiefer als jede andere auf der Welt. Fünf Metrolinien verbinden auf einer Streckenlänge von 110 Kilometern 67 Stationen.

An iniured person walks outside Sennaya Ploshchad metro station following explosions in two train carriages at metro stations in St. Petersburg

Quelle: REUTERS

8 / 8

Täglich nutzen etwa drei Millionen Menschen die U-Bahn in Sankt Petersburg. Moskaus Vizebürgermeister teilte mit, dass auch die Sicherheitsvorkehrungen in der Metro der Hauptstadt verschärft würden.

© SZ.de/AFP/dpa/Reuters/leja/dayk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema