Richard von Weizsäcker wird 90 – Aussöhnung mit dem Osten

Früh schon erkennt der Politiker Weizsäcker, wie wichtig Dialog und Aussöhnung mit dem Osten, speziell mit der DDR, sind. Wenn nötig, setzt er sich dafür auch entgegen der Positionen der CDU ein, zum Beispiel bei den Ostverträgen der Regierung Brandt. Durch zwei vielbeachtete Reden trägt er dazu bei, das sich seine eigene Fraktion bei der Abstimmung über die Verträge enthält, anstatt dagegen zu stimmen. So können die Verträge ratifiziert werden.

Foto: AP. Im Bild: Bundespräsident Weizsäcker bei einem Besuch von Erich Honecker in der Bonner Villa Hammerschmidt 1987.

15. April 2010, 14:292010-04-15 14:29:00 ©