bedeckt München

Rechtsextremismus:Ein Herz für Deutsche

Ein Pegida-Räuchermännchen, 2015

Ein weihnachtliches Pegida-Räuchermännchen, mit Glühweintasse, Weihnachtsmarkttafel und der Aufschrift "Wir sind das Volk".

(Foto: SZ Photo)

Aufmarsch der Kümmerstrategen: In Thüringen veranstalten Rechte mit Erfolg wohltätige Weihnachtsfeiern und Trödelmärkte. Als "bedürftig" gilt hier nur, wer deutsch und bedürftig ist.

Von Lena Kampf und Cornelius Pollmer

Gegen die Kälte des Winters wird am Sonntag angekuschelt, bei der Weihnachtsfeier für Bedürftige im Gasthof "Goldener Löwe" in Kloster Veßra. Alle Tische sind gut besetzt, in der Ecke glimmt ein silbern lamettierter Weihnachtsbaum, es gibt Weihnachtsmusik und Süßkramteller. Durch die Reihen eilt in großem Bemühen der Wirt, Tommy Frenck, besonders den Kindern gegenüber ist er von ausgenommener Kakaobringfreundlichkeit. Es ist ein herzlicher Nachmittag, mit Geschenken und Gesang und Gemeinschaft dort, wo der demografische Wandel besondere Härten hinterlässt. Wer könnte da etwas gegen sagen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Beamte fordern Homeoffice-Regeln
Online-Studium
"Es war definitiv die Maschine, die den Fehler gemacht hat"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite