Rechtsextremismus:Ein Herz für Deutsche

Lesezeit: 7 min

Ein Pegida-Räuchermännchen, 2015

Ein weihnachtliches Pegida-Räuchermännchen, mit Glühweintasse, Weihnachtsmarkttafel und der Aufschrift "Wir sind das Volk".

(Foto: SZ Photo)

Aufmarsch der Kümmerstrategen: In Thüringen veranstalten Rechte mit Erfolg wohltätige Weihnachtsfeiern und Trödelmärkte. Als "bedürftig" gilt hier nur, wer deutsch und bedürftig ist.

Von Lena Kampf und Cornelius Pollmer

Gegen die Kälte des Winters wird am Sonntag angekuschelt, bei der Weihnachtsfeier für Bedürftige im Gasthof "Goldener Löwe" in Kloster Veßra. Alle Tische sind gut besetzt, in der Ecke glimmt ein silbern lamettierter Weihnachtsbaum, es gibt Weihnachtsmusik und Süßkramteller. Durch die Reihen eilt in großem Bemühen der Wirt, Tommy Frenck, besonders den Kindern gegenüber ist er von ausgenommener Kakaobringfreundlichkeit. Es ist ein herzlicher Nachmittag, mit Geschenken und Gesang und Gemeinschaft dort, wo der demografische Wandel besondere Härten hinterlässt. Wer könnte da etwas gegen sagen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB