Trotz Haftbefehlen 467 gesuchte Neonazis auf freiem Fuß

Eine Demonstration von Rechtsextremisten in Dortmund Ende September.

(Foto: dpa)
  • Trotz vorliegender Haftbefehle können 467 Rechtsextremisten in Deutschland nicht festgenommen werden. Sie sind nicht aufzufinden.
  • 99 Personen werden wegen eines oder mehrerer Gewaltdelikte gesucht, 108 wegen politischer Delikte.
  • Die Behörden gehen davon aus, dass sie in Zukunft ähnliche Straftaten begehen.

In Deutschland sind Hunderte Rechtsextremisten auf freiem Fuß, obwohl Haftbefehle gegen sie vorliegen. 467 Personen sind nicht aufzufinden, weshalb die Haftbefehle nicht vollstreckt werden können. Mehr als jeder vierte Gesuchte gilt als gewalttätig. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet.

Nach 108 Verdächtigen werde demnach wegen eines politischen Delikts gefahndet, 99 würden wegen eines oder mehrerer Gewaltdelikte gesucht. Die Behörden gingen davon aus, dass die Verdächtigen künftig ähnliche Straftaten begehen, etwa bei rechten Aufmärschen und Konzerten.

Kriminalität "Ein Syrer wird nicht anders bewertet als ein Franzose"
Justiz

"Ein Syrer wird nicht anders bewertet als ein Franzose"

Gegen den Hauptverdächtigen im Freiburger Vergewaltigungsfall lag ein Haftbefehl vor, aber der Mann war auf freiem Fuß. Wie kann das sein? Ein Richter erklärt die Hintergründe.   Interview von Nora Reinhardt 

Die Zahl sei im halben Jahr bis Ende September wieder leicht gestiegen. Stand Ende März hätten sich noch 457 gesuchte Rechtsextremisten dem Zugriff der Behörden entzogen. Vor gut einem Jahr, Ende September 2017, waren aber noch 501 per Haftbefehl gesuchte Rechtsextremisten auf freiem Fuß, wie aus einer früheren Antwort der Bundesregierung hervorgeht.

Insgesamt dürfte die Zahl der nicht vollstreckten Haftbefehle in Deutschland bei mehreren Zehntausend liegen. Vor einigen Wochen räumte das Innenministerium von Baden-Württemberg ein, dass allein in Deutschlands drittgrößtem Bundesland aktuell rund 20 000 Haftbefehle nicht vollstreckt seien. Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier sagte daraufhin in einem Interview mit der Bild: "Der Staat setzt Recht nicht durch". Eine Sichtweise, der Rechtsexperten wie etwa der Kölner Amtsrichter Wolfgang Schorn widersprechen. Manchmal sei es aufgrund der Ermittlungen nicht sinnvoll, Haftbefehle sofort zu vollstrecken, argumentiert er. Auch müsse in jedem Einzelfall bewertet werden, ob Fluchtgefahr bestehe und der Fall deshalb vorrangig behandelt werden müsse.

Über einen längeren Zeitraum von vier Jahren betrachtet ist die Zahl der gesuchten Neonazis dem Zeitungsbericht zufolge deutlich gestiegen: von 253 auf jetzt 467. Als ein Grund dafür gelte die Flüchtlingskrise, in deren Folge die Zahl der rechtsextremistisch motivierten Taten wie etwa Anschlägen auf Asylbewerberheime nach oben geschnellt sei.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke, die die Anfrage gestellt hatte, sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung: "Die Sicherheitsbehörden müssen sich endlich einmal etwas einfallen lassen, um der flüchtigen Nazis schneller habhaft zu werden." Die Statistik sei ein "alarmierendes Zeichen dafür, dass die Naziszene gewalttätig und kriminell ist und bleibt". Die Tatsache, dass es einer dreistelligen Zahl von Neonazis gelinge, sich seit 2017 und teilweise sogar noch länger der Festnahme zu entziehen, sei bedenklich.

Rechtsextremismus Rechte Verlage zahlten wohl Geld an Betreiber von Hetzseiten

Compact und Kopp

Rechte Verlage zahlten wohl Geld an Betreiber von Hetzseiten

Mario R. betrieb Hassportale im Netz, zurzeit steht er wegen illegalen Waffenhandels vor Gericht. Die Hintermänner des Kopp Verlags und des rechten Magazins Compact überwiesen ihm offenbar mehr als 100 000 Euro.   Von Katja Riedel und Sebastian Pittelkow