Compact und Kopp Rechte Verlage zahlten wohl Geld an Betreiber von Hetzseiten

Erlaubsnispflichtige Schusswaffen, die Zollfahnder im Januar bei Migrantenschreck-Kunden beschlagnahmt haben.

(Foto: Staatsanwaltschaft Frankfurt)

Mario R. betrieb Hassportale im Netz, zurzeit steht er wegen illegalen Waffenhandels vor Gericht. Die Hintermänner des Kopp Verlags und des rechten Magazins Compact überwiesen ihm offenbar mehr als 100 000 Euro.

Von Katja Riedel und Sebastian Pittelkow, Berlin

Es sind drei Seiten, die im Internet rechten Hass verbreitet haben - und alle drei stammen nach allem, was Ermittler in den vergangenen Monaten erhärten konnten, mutmaßlich aus der Hand des 35-jährigen Mario R.. Von diesem Donnerstag an muss sich R. in Berlin jedoch nicht etwa wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten, die er gemeinsam mit anderen über die beiden größten deutschen rechten Hassportale "Anonymous.Kollektiv" und "Anonymousnews.ru" verbreitet haben soll.

Auf der Anklagebank sitzt er allein wegen des Verdachts des illegalen Waffenhandels in 193 Fällen und im Wert von mehr als 100 000 Euro - aus juristischen Gründen. R. war allein wegen des Waffenhandels Ende März in Ungarn festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden und darf nun auch nur wegen dieses mutmaßlichen Delikts angeklagt werden.

R. soll in einem Onlineshop mit dem sprechenden Namen "Migrantenschreck" aus Ungarn an deutsche Kunden erlaubnispflichtige Waffen verkauft haben. R. überprüfte nicht, ob die Kunden einen Waffenschein besaßen. Er bot Waffen mit sprechenden Namen feil, darunter der "Antifaschreck". Zudem pries R. den Waffenbesitz als angebliches Menschenrecht, um sich gegen eine angebliche Bedrohung durch Migranten zu rüsten. Zum Tatvorwurf hat er sich bisher nicht eingelassen.

Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR hatte R. zumindest zeitweise enge Verbindungen zu maßgeblichen Medien der neuen Rechten in Deutschland. So sind auf einem ungarischen Konto R.s offenbar mehr als 100 000 Euro von zwei der prominentesten deutschen neurechten Verlage eingegangen: Zwischen Januar und Juli 2016 erhielt R. demnach von der Compact-Magazin GmbH, hinter dem der rechte Publizist Jürgen Elsässer und Geschäftsführer Kai Homilius stehen, mehr als 70 000 Euro - für welche Gegenleistung, ist bisher unklar.

R. arbeitete 2015 als freier Mitarbeiter für Compact, hatte vor einiger Zeit ein leitender Angestellter der SZ erklärt. R. habe jedoch lediglich etwa 1000 Euro monatlich erhalten, hieß es. Eine neuerliche Anfrage ließ die Compact-Magazin GmbH unbeantwortet. Auf demselben Konto gingen offenbar zwischen April 2016 und September 2017 mehr als 40 000 Euro ein. Hinweise auf frühere Unterstützung hatte es auf der Seite Anonymousnews.ru selbst gegeben: Dort wurde zeitweise zu Spenden aufgerufen, weil der Kopp-Verlag seine Förderung zum 31. Juli 2017 eingestellt habe.

Verleger Jochen Kopp bestätigte die Zahlungen an R. Diese seien in einem Partnerprogramm an diesen geflossen. Es handelte sich um Provisionszahlungen. Einen Newsletter R.s habe man nicht inhaltlich geprüft und somit auch nicht finanziert. Nach Hinweisen der Compact-Chefs auf ein schwieriges Geschäftsgebaren R.s habe Kopp den Vertrag im Sommer 2017 gekündigt.

Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und mutmaßlicher Aktivitäten auf den genannten Portalen wird weiter ermittelt. Laut Staatsanwältin Susann Wettley ist es eine "Zusammenschau vieler Indizien", die inzwischen eine Urheberschaft R.s bei den Hetzseiten nahelegen.