bedeckt München 28°

Rassemblement National:Ärger von allen Seiten

Marine Le Pen

Marine Le Pen, hier bei einem Auftritt im März, spart nicht an drastischen Worten. Ihre Partei solle "hingerichtet werden", sagte sie am Montag.

(Foto: Philippe Huguen/AFP)

Die französische Justiz bringt Marine Le Pens rechtsradikale Partei "Rassemblement National" finanziell in Bedrängnis.

Marine Le Pen fühlt sich von allen verraten. Die Vorsitzende von Frankreichs rechtsradikaler Partei Rassemblement National (RN), ehemals Front National, sagte am Mittwoch, diejenigen, die das "Verschwinden" ihrer Partei hinnähmen, seien "keine Demokraten". Der RN steckt seit Anfang der Woche in finanziellen Schwierigkeiten: Fest eingeplante öffentliche Gelder in Höhe von 4,5 Millionen Euro waren der Partei am Montag nur zur Hälfte ausgezahlt worden. Zwei Millionen Euro werden von der französischen Justiz zurückgehalten. Gegen die Partei laufen Ermittlungen, weil diese von 2009 bis 2017 unrechtmäßig Gelder vom EU-Parlament bezogen haben soll. Laut EU-Parlament ist so ein Schaden von sieben Millionen Euro entstanden. Le Pen weist die Vorwürfe von sich und weigert sich, die geforderte Summe zurückzuzahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite