bedeckt München -1°

"Querdenker" und DDR-Revolution:"Ein Vorbild, von dem ich Abschied nehmen muss"

Mit flackernden Kerzen laufen Anfang November Unterstützer der "Querdenken"-Bewegung über den Leipziger Innenstadtring und glauben sich in der Tradition der Montagsdemonstrationen im Herbst 1989.

(Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP)

Gesine Oltmanns war Teil der friedlichen Revolution in der DDR. Jetzt muss sie erleben, wie Pegida, "Querdenken" und sogar einstige Weggefährten die Ereignisse umdeuten. Das macht sie wütend.

Interview von Antonie Rietzschel, Leipzig

"Für ein off'nes Land mit freien Menschen" - das stand auf dem Plakat, das Gesine Oltmanns gemeinsam mit einer Freundin am 4. September 1989 auf dem Hof der Nikolaikirche in die Höhe hielt. Fortan demonstrierten in Leipzig jeden Montag Menschen gegen die DDR-Diktatur. Nach der Wiedervereinigung betreute Oltmanns in der Gauck-Behörde die Rehabilitierungsverfahren politisch Verfolgter in der DDR. Heute ist die 55-Jährige Vorstandsmitglied in der Stiftung "Friedliche Revolution" in Leipzig und regelmäßig auf Demonstrationen anzutreffen. Zuletzt bei Protesten gegen Corona-Leugner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Psychologie
Gebildet und verblendet
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite