bedeckt München 11°
vgwortpixel

Balkan:Slawischer Spagat

Vladimir Putin, Aleksandar Vucic

Warmes Willkommen in Belgrad: Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem serbischen Kollegen Aleksandar Vučić.

(Foto: Darko Vojinovic/ AP)

Serbien hofiert Russland. Das lässt sich beim Besuch von Wladimir Putin in Belgrad wieder beobachten. Dabei strebt das Land doch in die EU.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Ins Reisegepäck für seinen Staatsbesuch in Serbien hat Russlands Präsident Wladimir Putin deshalb auch ein goldenes, in Teilen rot-emailliertes Kreuz gesteckt, mit dem er am Donnerstag in Belgrad Präsident Aleksandar Vučić erfreut hat. Der "Alexander-Newski-Orden" wird schon seit der Zarenzeit vergeben, und mit der Verleihung an den aktuellen serbischen Herrscher wird die slawische Bruderschaft seit den alten Zeiten beschworen. Ein deutlicher Fingerzeig geht dabei allerdings auch gen Brüssel zur Europäischen Union. Denn dort will Serbien eigentlich für die neue Zeit andocken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimawandel
War was?
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Julian Assange
Journalismus ist keine Spionage
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Amateursport
Versichert fürs harte Tackling
Zur SZ-Startseite