Pokémon Go:Monster-Fieber

Lesezeit: 5 min

Pokémon Go: Pikachu geistert schon seit 1999 durch die Gaming-Welt.

Pikachu geistert schon seit 1999 durch die Gaming-Welt.

Weltweit spielen Millionen Menschen plötzlich "Pokémon Go" und verbringen mehr Zeit mit dem Spiel als mit Facebook oder Youporn. Über einen absurden Hype, der alte Traditionen wiederbelebt.

Von David Pfeifer

Man hat sich in den vergangenen Jahren schon gewöhnt an die vielen Menschen, die wie Untote auf der Straße herumwanken, weil sie versuchen, gleichzeitig zu gehen und in ihr Smartphone zu blicken. "Smombie" (von "Smartphone" und "Zombie") ist der Fachbegriff für den neuartigen Phänotyp, und wie im Film vermehren sich die Untoten epidemisch. Der neueste, vermutlich größte Schub: das Spiel "Pokémon Go", es ist seit Mittwoch in Deutschland freigeschaltet. Das soziale Miteinander im öffentlichen Raum wird sich durch dieses Spiel weiter verändern, so viel kann man nach wenigen Tagen schon prognostizieren. Und die Entwicklung der Computerspiele hat einen entscheidenden Schritt gemacht - hinein ins wahre Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB