bedeckt München

Maut-Affäre:Der letzte Zeuge

Andreas Scheuer

Noch einmal muss sich Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Abgeordneten des Bundestags-Untersuchungsausschusses stellen. Doch verantwortlich für das Scheitern der Maut will er nicht gewesen sein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Andreas Scheuer will trotz des Maut-Fiaskos nicht zurücktreten. Kann sich der angeschlagene Minister weiter im Amt halten? Nicht einmal der Koalitionspartner verteidigt ihn noch.

Von Markus Balser, Berlin

Dass für Andreas Scheuer schon bei seinem ersten Auftritt vor dem Maut-Ausschuss das Licht ausgehen würde - das war die große politische Hoffnung der Opposition. Als seine Vernehmung am 1. Oktober kurz vor Mitternacht begann, wurde es tatsächlich schlagartig düster um den Verkehrsminister. Allerdings nur für ein paar Minuten. Eine Technikpanne hüllte den Bundestag ins Dunkel. Nachdem der Saal wieder hell erleuchtet war, ließ Scheuer dann jedoch keine Reue erkennen. Seine Botschaft: Er habe bei der geplatzten Mauteinführung keine Fehler gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite