Panama Papers:Oh, wie klein ist Panama

Lesezeit: 9 min

Panama Papers Mossack Fonseca Haftbefehl

Sollten Jürgen Mossack (l.) oder Ramón Fonseca in nächster Zeit versuchen, in die Europäische Union einzureisen, würde man sie festnehmen. Vorausgesetzt natürlich, dass die Grenzer sie erkennen. Illustration: Peter M. Hoffmann

Diktatoren, Drogenhändler, Waffenschieber: Jürgen Mossack und Ramón Fonseca waren immer zu Diensten - jetzt sitzen sie in der Falle. Wie zwei Anwälte ins Visier deutscher Fahnder gerieten.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Jörg Schmitt

Die Spuren führen die Beamten des Bundeskriminalamts an diesem Oktobertag in ein schlichtes Haus in einer deutschen Kleinstadtsiedlung - hohe, akkurat geschnittene Hecken, Holzzaun, Spitzdächer und daneben eine Garage. So erzählt es ein Augenzeuge. Hier, irgendwo in Hessen, spielt das vorerst letzte Kapitel der Panama-Papers-Affäre. Die Fahnder sind auf den Spuren eines Kunden einer verdächtigen Vereinigung. Gemeint ist in dem Fall kein kolumbianischer Drogen-Clan, keine Hells-Angels-Gruppe und nicht die italienische Mafia - sondern ein panamaischer Finanzdienstleister: die Kanzlei Mossack Fonseca.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy senior woman and caregiver walking outdoors; Alt werden jung bleiben Sara Peschke Gesundheit Magazin
Gesundheit
»Man muss aufhören, immer nur auf die Verluste zu schauen«
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB