bedeckt München

Panama Papers:Oh, wie klein ist Panama

Panama Papers Mossack Fonseca Haftbefehl

Sollten Jürgen Mossack (l.) oder Ramón Fonseca in nächster Zeit versuchen, in die Europäische Union einzureisen, würde man sie festnehmen. Vorausgesetzt natürlich, dass die Grenzer sie erkennen. Illustration: Peter M. Hoffmann

Diktatoren, Drogenhändler, Waffenschieber: Jürgen Mossack und Ramón Fonseca waren immer zu Diensten - jetzt sitzen sie in der Falle. Wie zwei Anwälte ins Visier deutscher Fahnder gerieten.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Jörg Schmitt

Die Spuren führen die Beamten des Bundeskriminalamts an diesem Oktobertag in ein schlichtes Haus in einer deutschen Kleinstadtsiedlung - hohe, akkurat geschnittene Hecken, Holzzaun, Spitzdächer und daneben eine Garage. So erzählt es ein Augenzeuge. Hier, irgendwo in Hessen, spielt das vorerst letzte Kapitel der Panama-Papers-Affäre. Die Fahnder sind auf den Spuren eines Kunden einer verdächtigen Vereinigung. Gemeint ist in dem Fall kein kolumbianischer Drogen-Clan, keine Hells-Angels-Gruppe und nicht die italienische Mafia - sondern ein panamaischer Finanzdienstleister: die Kanzlei Mossack Fonseca.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Donald Trump speaks at the Joint Base Andrews, Maryland
USA
Der Absturz der Ivanka Trump
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Psychologie
Im Namen des Guten
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite