NSU-Prozess Das Urteil

Uwe Böhnhardt (links) und Uwe Mundlos begingen zehn Morde, drei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Beate Zschäpe war erst mit Mundlos, dann mit Böhnhardt liiert. Nach Überzeugung des Gerichts war sie in die Planung aller Taten eingebunden.

(Foto: Riccardo Vecchio)

Am 11. Juli 2018, Tag 438 der Verhandlung, spricht der Vorsitzende Richter Manfred Götzl das Urteil im NSU-Prozess. Unsere Reporter haben mitgeschrieben und dokumentieren die entscheidenden Passagen der letzten Prozessmonate im Wortlaut.

Von Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm und Rainer Stadler, SZ-Magazin

Tag 402, 9. Januar 2018

Manfred Götzl, Richter. Seda Başay, Anwältin der Nebenklage.

Götzl Guten Morgen! Wir setzen fort mit unserer ersten Sitzung im neuen Jahr. Frau Rechtsanwältin Başay, bitte schön.

Başay Hoher Senat, ich halte mein Plädoyer für die gesamte Familie Şimşek und deren anwaltliche Vertreter. Enver Şimşek war das erste bekannte Mordopfer des NSU.

1992 fing Enver Şimşek mit dem Blumenhandel an. Zunächst hatte er in Würzburg einen mobilen Blumenstand. Er kaufte von einem Blumenhändler die Blumen und ...