NS-Zeit:Drogenkrieg

Lesezeit: 10 min

Enthemmt, euphorisch, hellwach - welche überragende Rolle Aufputschmittel für Hitler und die Wehrmacht spielten, zeigt ein ernüchterndes Buch.

Von Matthias Drobinski, Berlin

Vom Parkplatz, wo Campingbusse mit Moosbewuchs vom Süden träumen, führt der Trampelpfad durch Brennnesseln. Hinter einer Mauer geht es durch eine Tür, vom Rost zerfressen, in einen weißgekachelten Raum. Schutt bedeckt den Boden, und doch lässt sich ahnen, wie es hier war, als Männer in Kitteln vor Kolben und Glasröhren standen, sich im Dragierraum die Trommeln mit den Pillen drehten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB