bedeckt München 11°

Vereinigtes Königreich:Nächte der Zerstörung

Krawalle in Londonderry, Nordirland: Die Feuerwehr muss löschen.

(Foto: Liam McBurney/AP)

Molotowcocktails, brennende Autos und verletzte Polizisten: In Nordirland ziehen seit Tagen Randalierer durch die Städte. Kehrt nun die Gewalt in die frühere Bürgerkriegsregion zurück?

Von Alexander Mühlauer, London

Seit einer Woche erlebt Nordirland Nächte der Zerstörung. Gruppen von überwiegend Jugendlichen ziehen durch die Straßen und bewerfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Molotowcocktails. Sie zünden Autos an und setzen Mülltonnen in Brand. Mehr als 40 Polizeibeamte sind bei gewaltsamen Krawallen in Londonderry, Ballymena und anderen Städten bislang verletzt worden. Ein Ende der Ausschreitungen ist nicht in Sicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autobahn A95 mit Rasthof Höhenrain und Ortschaft Höhenrain, Drohnenaufnahme, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa ***
Autoversicherung
Wie der Pandemie-Stillstand Ihnen Geld bringen kann
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
44. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen 15. - 17. November 2019, Bielefeld Bundesparteitag der Grünen Bun
Kanzlerkandidatur
Grüner wird's nicht
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Grünen-Chefin Annalena Baerbock
Grünen-Chefin Annalena Baerbock
Kanzlerkandidatin mit der Wucht der Unbedingtheit
Zur SZ-Startseite