Russischer Oppositioneller:Nawalny erhält EU-Menschenrechtspreis

Nawalny gratuliert russischem Journalisten zu Nobelpreis

Alexej Nawalny, russischer Oppositionspolitiker, zeigt das Peace-Zeichen, während er in einem Käfig im Bezirksgericht Babuskinskij steht.

(Foto: Alexander Zemlianichenko/dpa)

Der Sacharow-Preis wird durch das Europaparlament vergeben. Der russische Oppositionspolitiker befindet sich derzeit in einem Strafgefangenenlager.

Der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wird in diesem Jahr mit dem Menschenrechtspreis des Europäischen Parlaments ausgezeichnet. Das teilte die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) am Mittwoch per Twitter mit. Nawalny werde mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit für seine Bemühungen geehrt, den Machtanspruch von Russlands Präsident Wladimir Putin permanent infrage zu stellen.

"Herr Putin, lassen Sie Alexej Nawalny frei. Europa fordert seine Freiheit - und die aller anderen politischen Gefangenen", heißt es in dem Tweet.

Der 45-jährige Nawalny sitzt derzeit eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen Verstößen gegen Bewährungsauflagen ab. Zudem drohen ihm in Russland noch weitere Prozesse, die seine Haftzeit erheblich verlängern könnten. Nawalny sagte, dass er im Lager nicht mehr länger als fluchtgefährdet eingestuft werde. Stattdessen werde er nun als "Extremist" und "Terrorist" geführt.

Der Sacharow-Preis, benannt nach dem sowjetischen Physiker, Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Andrej Dmitrijewitsch Sacharow, ist mit 50 000 Euro dotiert. Die beiden ersten Preisträger waren 1988 der südafrikanische Freiheitskämpfer Nelson Mandela und posthum der sowjetische Dissident Anatolij Martschenko.

Die Verleihung findet am 15. Dezember in Straßburg statt. Die Preisträger der unterschiedlichen Jahrgänge bilden eine Gemeinschaft des Sacharow-Preises; das Europäische Parlament unterstützt sie in ihrem Engagement für die Menschenrechte und leistet ihnen Beistand, wenn sie in Gefahr sind oder bedroht werden. Nawalny war auch für den Friedensnobelpreis gehandelt worden.

Zur SZ-Startseite
Friedensnobelpreis - Dmitri Muratow

Reaktionen auf Friedensnobelpreis
:"Er ist talentiert, er ist tapfer"

Dass der russische Journalist Dmitrij Muratow den Friedensnobelpreis erhält, wird ausgerechnet vom Kreml lobend kommentiert - während Teile der Opposition enttäuscht sind. Philippinische Medien heben den Kampf der zweiten Preisträgerin Maria Ressa gegen Falschnachrichten hervor.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB