bedeckt München 29°

Nahostkonflikt:Israel nimmt Gaza-Streifen unter Beschuss

Israels Luftwaffe schlägt hart zurück: Nach einem Raketenangriff durch radikale Palästinenser greift Israel mehrere Ziele im Gaza-Sreifen an.

Mit einer Reihe von Luftangriffen im Gaza-Streifen hat Israel auf den erneuten Beschuss seines Grenzgebiets durch militante Palästinenser reagiert. Kampfflugzeuge griffen in der Nacht zum Freitag Ziele in Gaza-Stadt und im Süden des Palästinensergebiets an. Mit mindestens sieben Raketen zerstörten sie dabei unter anderem Wohnwagen und eine Käsefabrik, in denen nach Angaben des Militärs Munition hergestellt oder gelagert wurde.

Dabei seien drei Kinder verletzt worden. Wie palästinensische Rettungskräfte berichteten, wurden die zwei, vier und elf Jahre alten Kinder durch herumfliegende Glasscherben nach einem Angriff auf den Westteil von Gaza-Stadt verletzt.

Nach palästinensischen Angaben flogen Kampfflugzeuge insgesamt sechs Angriffe auf verschiedene Ziele im Gazastreifen. Die israelische Luftwaffe beschoss demnach mehrere Einrichtungen nahe Chan Junis im Süden des Palästinensergebietes, darunter ein Lager der Essedin-el-Kassam-Brigaden, dem bewaffneten Arm der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas. Getroffen worden sei auch das Flüchtlingslager Nusseirat sowie eine Fabrik im Westen von Gaza-Stadt.

Radikale Palästinenser hatten am späten Donnerstagabend eine Rakete auf den Süden Israel abgefeuert. Das Geschoss schlug in der Stadt Aschkelon ein, richtete aber lediglich Sachschaden an. Wie die israelische Armee am Donnerstag mitteilte, wurden seit Jahresbeginn mehr als 40 Raketen und Mörsergranaten in Richtung Israel abgefeuert, davon alleine 20 im Monat März. Vor zwei Wochen wurde bei einem dieser Angriffe ein aus Thailand stammender Landarbeiter in einem israelischen Kibbutz getötet.

Israelische Siedlungspolitik sorgt für neue Welle der Gewalt

In den vergangenen Wochen hatte die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern wieder zugenommen. Der israelischen Ankündigung weiterer Siedlungsbauprojekte im arabischen Ostteil Jerusalems hatten militante Palästinenser wieder verstärkte Raketenangriffe aus dem Gazastreifen folgen lassen.

Vor einer Woche waren zwei israelische Soldaten und zwei militante Palästinenser getötet worden. Die derzeitige Gewaltwelle ist die schwerste seit der 22-tägigen israelischen Offensive in dem Palästinensergebiet Anfang 2009, bei der rund 1400 Palästinenser und 13 Israelis ums Leben gekommen waren.