bedeckt München 17°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Waldbrände in Kalifornien: US-Präsident Donald Trump während eines Briefings

Trump lässt sich in Kalifornien über die Waldbrände unterrichten.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Matthias Kohlmaier

Was wichtig ist

Trump besucht von Waldbränden geplagtes Kalifornien. Dabei gibt der Präsident wenig hilfreiche Ratschläge und versichert, es werde irgendwann kühler werden. Konkurrent Biden attestiert ihm Verachtung für die Wissenschaft. Von Thorsten Denkler

Biden schickt Top-Juristen in den Kampf gegen Wahlmanipulationen. Der demokratische Präsidentschaftsbewerber baut ein Anwaltsteam auf, das die Wahl im November vor Einflussnahme und Wähler vor Einschüchterungsversuchen schützen soll. Das Biden-Lager spricht vom größten Wahlschutzprogramm in der US-Geschichte. Zur Meldung

Johnson verteidigt geplanten Rechtsbruch als "Versicherungspolice". Vier seiner Vorgänger haben die Idee eines britischen Binnenmarktgesetzes - und damit die Aushebelung der Nordirlandvereinbarungen - verurteilt. Doch der Premierminister gibt sich unbeeindruckt und erklärt, der EU könne man nicht trauen. Zur Nachricht

Geld für Schüler-Laptops aus Corona-Hilfsprogramm fast vollständig bewilligt. Zehn Wochen nach dem Start des Sofortprogramms von Bund und Ländern zur Beschaffung mobiler Endgeräte für benachteiligte Schüler haben zehn Bundesländer ihre Mittel vollständig oder annähernd vollständig bewilligt. Das geht aus einer SZ-Umfrage in den 16 Kultusministerien hervor. Schwer tun sie sich mit der Auskunft, wann die Geräte bei den Empfängern ankommen. Details von Susanne Klein und Paul Munzinger

Thüringer Waffenschmiede Haenel soll neues Sturmgewehr für die Bundeswehr liefern. Das Auswahlverfahren für die neue Standardwaffe lief über mehrere Jahre. Die Entscheidung ist bitter für den bisherigen Lieferanten Heckler & Koch, um dessen Sturmgewehr G36 es eine Treffsicherheits-Debatte gab. Mehr dazu

Juwelier in Celle soll zwei mutmaßliche Räuber erschossen haben. Im niedersächsischen Celle ist ein Raubüberfall auf ein Schmuckgeschäft tödlich eskaliert. Der 71-jährige Besitzer feuerte offenbar auf die beiden Kriminellen. Zur Nachricht

Forscher: Hinweise auf Leben in der Venus-Atmosphäre. In der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus haben Astronomen das Gas Monophosphan entdeckt. Es entsteht auf der Erde vor allem durch biologische Prozesse, die unter Ausschluss von Sauerstoff stattfinden. Die Details

HSV scheidet in erster Runde des DFB-Pokals aus. Gegen Drittligist Dynamo Dresden unterliegen die Hamburger deutlich mit 1:4 (0:2). Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld ist nach einer 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Regionalligist Rot-Weiß Essen ebenfalls ausgeschieden. Weitere Ergebnisse

Die News zum Coronavirus

Erste Ergebnisse nach Massentest in Garmisch erwartet. Nach etwa 1000 Corona-Tests wird für Dienstagnachmittag mit ersten Resultaten gerechnet. Eine 26-jährige US-Amerikanerin, die in Garmisch-Partenkirchen lebt, soll trotz Krankheitszeichen und Quarantäneauflage durch Kneipen gezogen sein und könnte dabei mehrere Menschen angesteckt haben. Nachrichten aus Bayern

Rückgeholte Reisende schulden dem Staat noch 44,3 Millionen Euro. Der Bund wartet immer noch auf einen Großteil der Rückzahlungen von Urlaubern, die im Frühjahr in einer großen Aktion zurück nach Deutschland geholt worden sind. Bei einem "sehr großen Teil der Bescheide" soll die eingeräumte Frist allerdings noch nicht verstrichen sein. Nachrichten aus Deutschland

Was wichtig wird

Zentralrat der Juden feiert 70. Jubiläum. Eine Institution, die die "gesellschaftliche Widerstandskraft gegen Antisemitismus und Rassismus" gestärkt habe, sagt Bundeskanzlerin Merkel über den Zentralrat der Juden in Deutschland, der heute mit einem Festakt seine Gründung im Juli 1950 feiert. Im Innenhof der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum sind unter anderen Zentralratspräsident Josef Schuster, die Kanzlerin sowie weitere Gäste aus Politik und Gesellschaft angekündigt.

Spahn und Karliczek informieren über Corona-Impfstoff. Mit einem Impfstoff für die breite Bevölkerung sei frühestens Mitte des nächsten Jahres zu rechnen, sagte Bildungsministerin Anja Karliczek zuletzt. Um 12.30 Uhr will sie die Bevölkerung gemeinsam mit Gesundheitsminister Spahn auf einer Pressekonferenz über den aktuellen Stand der Forschung informieren.

Treffen der Staatskanzleichefs zu Fan-Rückkehr. Die Bundesländer beraten erneut über die Rückkehr von Fans in deutsche Stadien und Sporthallen. Nachdem vier Klubs aus der Fußball-Bundesliga von den Behörden bereits die Erlaubnis für einen Saisonauftakt vor mehreren tausend Zuschauern erhalten haben, strebt die Politik eine bundeseinheitliche Lösung an. Bayerns Ministerpräsident Söder kündigte an, man wolle schon in dieser Woche versuchen, einen Kompromiss für einen Probebetrieb mit Zuschauern zu finden.

VAE und Bahrain besiegeln Vereinbarung mit Israel. Bei einer Zeremonie im Weißen Haus in Washington wollen die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain Vereinbarungen zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel unterzeichnen. US-Präsident Trump empfängt dafür Israels Ministerpräsidenten Netanjahu sowie die Außenminister der VAE und Bahrains, Abdullah bin Sajid und Abdullatif al-Sajani, in seinem Amtssitz.

EU-Parlament debattiert über Lage im östlichen Mittelmeer und Verhältnis zur Türkei. Auf der Agenda stehen zudem ein Austausch zur Situation in Belarus und in Libanon sowie zu den Folgen des Giftanschlags auf den russischen Oppositionellen Nawalny. Zum Großteil der Themen wird das Parlament im Laufe der Woche auch über Resolutionen abstimmen, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen. Zu der Debatte werden EU-Kommissionschefin von der Leyen und der EU-Außenbeauftragten Borrell im Plenum in Brüssel erwartet.

Bekanntgabe der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2020. Mit dem Preis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den deutschsprachigen "Roman des Jahres" aus. Der Deutsche Buchpreis ist mit insgesamt 37 500 Euro dotiert: Der Preisträger erhält 25 000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist erhalten jeweils 2500 Euro.

Frühstücksflocke

Tierische Awards. Verärgerte Schildkröten, diskutierende Füchse oder Bären, die sich hinter Bäumen verstecken: Bei den "Comedy Wildlife Photography Awards" werden die lustigsten Fotos von Tieren ausgezeichnet, die sich wie Menschen verhalten. Warum das wichtig ist - und warum ein Waschbär in den nächsten Tagen wohl entsetzt wäre, wenn er einen Facebook-Account hätte -, lesen Sie hier.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite