bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Was wichtig war

Scharfe Kritik an AfD im Bundestag. Die anderen Parteien gehen die Alternative für Deutschland hart an, weil Abgeordnete Störer in das Reichstagsgebäude gelassen hatten. Fraktionschef Alexander Gauland entschuldigt sich - und geht seinerseits zum Gegenangriff über. Von Philipp Saul und Lea Weinmann. Die AfD schleust Hetzer und Querulanten ins Parlament. Markus Balser und Jens Schneider über eine demokratisch gewählte Partei, die Probleme mit der Demokratie hat. (SZ Plus)

Innenministerium setzt umstrittene Zweitplatzregel vorerst aus. Zuvor hatte es Kritik daran gegeben, dass Behördenmitarbeiter aus Sicherheitsgründen immer zwei Plätze in Bahn und Zügen besetzen sollen. Nun soll in der Bundesregierung über das Thema diskutiert werden. Mehr dazu

Starfriseur Udo Walz ist tot. Walz hat Berühmtheiten wie Heidi Klum und Marlene Dietrich frisiert und auch Kanzlerin Angela Merkel. Nun ist er im Alter von 76 Jahren gestorben. Zum Nachruf von Christian Mayer

Das Wichtigste zum Coronavirus

Bundestag verlängert erhöhtes Kurzarbeitergeld bis Ende 2021. Ab dem vierten Bezugsmonat bekommen Menschen in Kurzarbeit mehr Geld. Diese Regelung wird um ein Jahr verlängert. Strafverfolgungsbehörden ermitteln in 13 000 Fällen rund um Coronahilfen. Weitere Nachrichten aus Deutschland

Biontech und Pfizer beantragen US-Notfallzulassung für Corona-Impfstoff. Das Mittel soll eine hohe Schutzwirkung bei vergleichsweise geringen Nebenwirkungen haben. An diesem Freitag wird die Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragt. Zum Artikel

Bericht: WHO rät von Remdesivir ab. Nach eingehender Prüfung sei ein Expertengremium der Weltgesundheitsorganisation zu dem Schluss gekommen, dass das Mittel "keinerlei bedeutenden Einfluss" auf die Behandlung einer Corona-Erkrankung habe. Die Slowakei plant neue Massentests. Mehr weltweite Meldungen

Außerdem wichtig

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Ehepaar stirbt am selben Tag an Covid-19. Olga und Vincenzo Molino aus Norditalien waren 63 Jahre verheiratet. Sie bekamen hohes Fieber, wurden gemeinsam ins Krankenhaus gebracht und starben fast gleichzeitig. Von Oliver Klasen

Die Störer wollen die Demokratie zersetzen. Menschen dringen in den Bundestag ein, wo sie Abgeordnete bedrängen und beschimpfen. Es ist höchst gefährlich, wie sich die Grenzen des Sagbaren und zunehmend auch des Machbaren verschieben. Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

AfD soll in Spendenaffäre 500 000 Euro Strafe zahlen. Die Partei hat zwei Strafbescheide der Bundestagsverwaltung zugestellt bekommen. Die Strafe ist dreimal so hoch wie die illegalen Spenden, die die AfD unter anderem für den Wahlkampf von Alice Weidel bekommen hat. Von Sebastian Pittelkow, Katja Riedel und Ralf Wiegand

SZ-Leser diskutieren​

Weniger Dienstreisen, mehr Video-Konferenzen? "Eine Transformation der Gesellschaft ist lange überfällig. Billigflüge, Dienstreisen, Meetings", sind Dinge auf die Leser yokra verzichten kann. Ganz anderer Meinung ist Hustensaft für den Videokonferenzen einen persönlichen Austausch nicht ersetzen können: "Womöglich kann man das ein oder andere Meeting per Videoschalte erledigen, aber gerade harte Verhandlungen und Kompromisse leben vom persönlichen Kontakt." Jörg Steinhäuser schließlich warnt vor den Folgen für einen ganzen Industriezweig: "Die Eventbranche ist jetzt schon arg gebeutelt. [...] Das bedeutet u.a. das Aus für Firmen, deren Geschäftsmodell die Ausrichtung von Konferenzen ist." Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite