bedeckt München 27°

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Mietern soll in Krise nicht gekündigt werden dürfen

München: Blick auf Häuser einer Wohnanlage

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Juri Auel

Coronavirus

Grüne und Linke fordern längeren Schutz von Mietern vor Kündigung. Die Bundestagsfraktionen der beiden Parteien sprechen sich für eine Verlängerung der Corona-Erleichterungen bis Ende September aus. Die Polizei verzeichnet am Wochenende viele Partys mit Angriffen auf Einsatzkräfte. Meldungen aus Deutschland

Chinas Wirtschaft erholt sich langsam. Gewinne chinesischer Industriefirmen steigen erstmals wieder. In den USA erreichen die gemeldeten Corona-Infektionen einen neuen Höchststand. Weltweite Meldungen im Überblick

Was sonst noch wichtig war

Russische Prämien für Angriffe auf US-Soldaten? US-Medienberichten zufolge haben die Taliban von Russland Geld bekommen. Die weisen die Behauptungen allerdings zurück. Zur Meldung

Menschenkette gegen Tönnies auf Schalke. Die Fußballer von Schalke 04 beenden die Saison mit 16 Spielen ohne Sieg - die Fans zeigen deutlich, was sie von Aufsichtsratschef Clemens Tönnies halten, der wegen der Zustände in seinen Fleischfabriken in die Kritik geraten ist.

VfB Stuttgart steigt in Fußball-Bundesliga auf. Der Hamburger SV geht zu Hause gegen Sandhausen unter, obwohl Heidenheim in Bielefeld patzt. Der Karlsruher SC rettet sich, Nürnberg muss in die Relegation. Von Martin Schneider

Alba Berlin gewinnt deutsche Basketball-Meisterschaft. Das gab's zuletzt vor zwölf Jahren: Gegen Ludwigsburg zeigen die Berliner auch im zweiten Finalspiel ihre Überlegenheit und holen den Titel der BBL.

Was Sie über die Zukunft des Geldes wissen sollten. Mehr als 3000 Digitalwährungen machen Dollar, Euro und Franken bereits Konkurrenz. Aber was taugt Kryptogeld eigentlich? 20 wertvolle Antworten mit SZ Plus

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Kretschmanns Facebook-Seite nach Attacken geschlossen. Sogenannte "Corona-Rebellen" und Verschwörungsideologen hatten Drohungen und Schmähungen gegen den baden-württembergischen Ministerpräsidenten "im Sekundentakt" gepostet. Zum Text

Der Anti-Rassismus-Protest sollte sich mehr mit Deutschland befassen. Die Tötung George Floyds durch einen Polizisten in den USA treibt auch hier Tausende auf die Straßen. Doch so geht der Protest an der innerdeutschen Realität vorbei. Der Protest sollte sich vermehrt mit den speziellen Problemen beschäftigen, die Rassismus bei uns vor der eigenen Haustür auslöst. Ein Kommentar von Sara Maria Behbehani

"Mütter brauchen ihre Schonzeit." Nach der Geburt tun sich viele Frauen immer schwerer, entspannt in die neue Lebensphase zu starten. Das kann gefährlich werden. Über ökonomischen Druck, fehlende Hebammen und Probleme beim Stillen. Mit SZ Plus lesen.

SZ-Leser diskutieren​

Autobahn und Tempolimit: Passt das zusammen? Für Gruenfrosch gehört das durchaus zusammen: "Warum nicht - in anderen Ländern passt es ja auch? Und da ist man viel entspannter unterwegs als bei uns". Earthbird sieht das ähnlich und hofft auf die Politik: "Treten die Grünen in die nächste Bundesregierung ein, ist der Autobahnirrsinn gelaufen. Endgültig". Tommyt ist anderer Meinung: "Keine Fortbewegung ist entspannter als das Fahren auf einer Autobahn ohne Tempolimit. Einfach der Situation angepasst fahren, ohne ständig auf den Tacho schauen zu müssen. Drei Spuren sind dafür perfekt". Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite