bedeckt München 17°
vgwortpixel

Münchner Neueste Nachrichten vom 27. Juli 1914:London stemmt sich gegen Kriegsgeilheit

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichten vom 27. Juli 1914

Titelseite der Münchner Neuesten Nachrichten vom 27. Juli 1914

(Foto: Oliver Das Gupta)

Vor 100 Jahren in der Zeitung: Der Erste Weltkrieg zeichnet sich ab, doch Großbritanniens Außenminister Grey versucht, den Frieden zu retten. Österreichische "Deserteure" werden nicht bestraft - und die SZ-Vorgängerin richtet einen Appell an "die Kapitalisten".

Wie ist der Frieden in Europa noch zu retten? Diese Frage stellen sich vor 100 Jahren nicht nur die Blattmacher der Münchner Neuesten Nachrichten, die sich - bei allem Patriotismus - wünschen, dass der Konflikt auf dem Balkan nicht zum großen Krieg eskaliert. "Eine eifrige diplomatische Arbeit im Interesse des Weltfriedens hat eingesetzt", heißt es im ersten Text auf der Titelseite, "und man darf hoffen, dass sie von Erfolg gekrönt sein wird."

Das Blatt berichtet von einer "Anregung" des britischen Außenministers Sir Edward Grey. Unter Berufung auf französische Medien heißt es, dass Grey die europäischen Mächte Deutschland, Frankreich und Italien ersuche, einen "gemeinsamen Kollektivschritt" in Wien und Belgrad zu unternehmen. Ziel sei eine internationale Botschafterkonferenz, die den Konflikt entschärfen soll.

Geschichte 15 Schritte zum Ersten Weltkrieg Bilder
Julikrise 1914

15 Schritte zum Ersten Weltkrieg

Ein regionaler Konflikt zwischen Österreich-Ungarn und Serbien führt 1914 zu einem Weltkrieg, der alle Kontinente erfasst. Eine Chronologie vom Attentat in Sarajevo bis zum Kriegsbeginn sechs Wochen später.   Von Oliver Das Gupta

Mit ähnlichen Initiativen waren in den Vorjahrzehnten Machtfragen geklärt und Kriege beendet worden, auch auf dem Balkan (hier mehr dazu). Grey versucht in jenen Tagen tatsächlich fieberhaft, den Frieden zu retten. Großbritannien will unbedingt den Status quo in Europa halten - um das Empire zu schützen. Londons Chefdiplomat hofft auf Hilfe aus Deutschland, um auf Österreich-Ungarn einzuwirken. Was Grey nicht wusste: dass erst Berlins "Blankoscheck" Wien zur Eskalation ermuntert hatte.

In Russland zeigt die Regierung nach außen immer deutlicher, dass ein österreichischer Angriff auf Serbien Krieg mit dem Zarenreich bedeuten würde. Doch hinter den Kulissen nimmt Außenminister Sergei Sasonow den Vorschlag des Briten Grey an - unter dem Vorbehalt, dass er den Erfolg eigener Gespräche mit den Österreichern abwarten wolle. Doch die direkten Verhandlungen zwischen Sankt Petersburg und Wien scheitern. Es war höchstens ein halbherziger Versuch Russlands, die Krise beizulegen.

Erster Weltkrieg Der Erste Weltkrieg in bewegten Bildern

Interaktive Grafik

Der Erste Weltkrieg in bewegten Bildern

So brannte die Welt vor 100 Jahren: Zu seltenen Filmaufnahmen schildern Historiker die Ursachen des Ersten Weltkrieges, das Grauen der Fronten und seine Auswirkungen.   Eine Kooperation von Guardian und SZ.de.

Die österreichische Führung erklärt laut Münchner Neuesten Nachrichten, es läge kein Vermittlungsvorschlag anderer Mächte vor. Tatsächlich haben die Kriegstreiber in Wien den Fahrplan zum Waffengang längst vorgezeichnet. Man habe die Kriegserklärung an Serbien fest für "spätestens übermorgen" geplant, berichtet der deutsche Botschafter in Wien am 27. Juli geheim nach Berlin und erklärt offen, warum es Österreich-Ungarn nun so eilig hat: "...hauptsächlich, um jedem Interventionsversuch den Boden zu entziehen".

Auf Rückhalt für ihren Kurs können die österreichischen Lenker bauen, zumindest in der urbanen Bevölkerung in der Donau-Monarchie und dem Deutschen Reich. Dort ist die Stimmung ist in jenen Tagen - man muss es so drastisch formulieren - kriegsgeil. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich-Ungarn und Serbien macht sich in den Städten Begeisterung über die Eskalation auf dem Balkan breit (hier mehr dazu), so auch in München.

Kriegsausbruch 1914

Mit Hurra ins große Gemetzel

In einem ausführlichen Artikel schildert die SZ-Vorgängerin, wie (meist männliche) Bewohner der königlich bayerischen Hauptstadt durch die heutige Fußgängerzone ziehen. In der Nacht zum Vortag "wogte in der Kaufingerstraße bis lange nach Mitternacht eine unübersehbare Menschenmenge auf und ab". Einige Hitzköpfe seien demnach zum Domizil des bisherigen serbischen Generalkonsuls Aufpitzer gezogen und hätten dort Scheiben eingeworfen - sie wussten offenbar nicht, dass Aufpitzer österreichischer Staatsbürger ist und sein Amt nach dem Sarajevo-Attentat niedergelegt hatte (wie die Münchner Neuesten Nachrichten Anfang Juli 1914 berichtet hatten).