bedeckt München -2°

Strafjustiz:Die Opfer müssen sich selbst erlösen

Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal

Irmgard Braun-Lübcke, die Witwe des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, hat den Angeklagten vor Gericht immer wieder beschworen, die Wahrheit zu sagen.

(Foto: dpa)

Mordprozesse wie jener im Fall Lübcke zeigen: Angehörige sollten vom Täter nicht die Wahrheit oder Reue erwarten. Damit fügen sie sich nur Schmerz zu. Warum die Konfrontation vor Gericht trotzdem hilft.

Kommentar von Annette Ramelsberger

Manche halten es nicht aus. Sie müssen rausgehen aus dem Gerichtssaal, wenn der mutmaßliche Mörder ihres Kindes, ihres Mannes spricht. Manche schluchzen, manche rufen erregt dazwischen. Der Vater eines Mordopfers im NSU-Prozess hat sich Wasser über den Kopf geschüttet, um seine Gefühle abzukühlen, es half nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite