Mexiko:Der siebte Kreis der Hölle

Lesezeit: 9 min

June 13 2018 EUM20180613POL04 JPG TICUL Yuc Elections Elecciones AMLO El candidato a la Pres

López Obrador auf Wahlkampftour. Seine Gegner warnen vor einem Chaos wie in Venezuela. Aber wieso sollten die Leute auf die hören, die Mexiko zugrunde gerichtet haben?

(Foto: imago/ZUMA Press)

Mexiko zählt 80 Tote pro Tag, zerhackt, geköpft, in Säure aufgelöst. Ein linker Populist soll nun das Land retten, das in Kriminalität versinkt: Andrés Manuel López Obrador.

Von Boris Herrmann

Es waren einmal drei Studenten, die wollten Filmemacher werden. Sie hießen Salomón, Daniel und Marco, sie hatten sich an der Universität von Guadalajara eingeschrieben. Aus Guadalajara, der zweitgrößten Stadt Mexikos, stammt auch der Regisseur Guillermo del Toro. Der Jubel über dessen Oscar für das Monstermärchen "Shape of Water" war dort noch nicht verhallt, als Salomón, Daniel und Marco Mitte März in einem Vorstadtbezirk nach Drehorten suchten. Sie planten einen Horrorfilm und träumten von einer Zukunft, in der sie die nächsten del Toros sein würden. Dann kamen sie in den mexikanischen Horror, der kein Film ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB