bedeckt München 20°

Das Streiflicht:Alle Tassen im Schrank

Was vom CSU-Parteitag in Erinnerung bleiben wird: Markus Söders Zaubertasse.

In der Corona-Krise kann der virtuell kommunizierende Politiker nun auch über Accessoires seine Botschaften versenden. Doch wehe, man macht es wie Markus Söder und Friedrich Merz - und wählt das falsche Motiv.

Eine Glosse aus der SZ-Streiflicht-Redaktion

Wenn es darum geht, das richtige Outfit für besondere Anlässe zu finden, haben es Politiker gleichzeitig leichter und schwerer als Politikerinnen. Leichter, weil ein Anzug nie verkehrt ist; schwerer, weil der Preis der Uniform nun mal Uniformität ist. Sie lässt kaum Raum für Persönliches, Anarchisches, Hintersinniges, so wie die High Heels mit Leopardenmuster von Theresa May oder Michelle Obamas Vote-Kette. Den Herren bliebe theoretisch die Fliege, aber diese Nische besetzte jahrelang Karl Lauterbach, mit mäßigem Erfolg. Die Krawatte mit Tiermotiv hat dieser Typ von der AfD für alle Zeiten untragbar gemacht, sollte sie jemals tragbar gewesen sein. Einige Männer versuchen es mit quietschbunten Socken, die neckisch aufblitzen, wenn ihr Träger im Talkshow-Sessel die Beine übereinanderschlägt. Ist aber auch nicht jedermanns Sache. Wie dringend manchen Männern ein Ventil fehlt, um die gesellschaftliche Norm im Großen zu erfüllen und im Kleinen zu verletzen, sieht man an Fasching, wenn die übers Jahr unterdrückte Individualität sich in maßlosen Kostümen entlädt. Shrek etwa ist eine klassische Überkompensation in Knallgrün.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mietwucher auf den Balearen
Spanien
Der Preis des Tourismus
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Kals am Grossglockner THEMENBILD - Menschen beobachten den Sonnenaufgang und erstellen mit ihren Smartphones Bilder, im
Coronakrise
"Man ist dieser Sache so schutzlos ausgeliefert"
Zur SZ-Startseite