Auslandsmission der Bundeswehr:Bundesregierung leitet Ende des Mali-Einsatzes ein

Auslandsmission der Bundeswehr: Eine "Heron"-Drohne der Bundeswehr in Mali.

Eine "Heron"-Drohne der Bundeswehr in Mali.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Bundeskanzler Scholz, Verteidigungsministerin Lambrecht und Außenministerin Baerbock haben entschieden, die Beteiligung an der UN-Stabilisierungsmission Minusma auslaufen zu lassen.

Die Bundeswehr soll sich aus Mali zurückziehen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) haben nach einem gemeinsamen Gespräch entschieden, die Beteiligung an der UN-Stabilisierungsmission Minusma auslaufen zu lassen. Das geltende Bundestagsmandat läuft am 31. Mai 2023 aus. Ein geordneter Abzug erfordert nach SZ-Informationen eine einmalige Verlängerung des Mandates.

Mehr in Kürze bei SZ.de

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAuslandseinsatz der Bundeswehr
:Deutsche Aufklärungsdrohne in Mali darf seit Wochen nicht fliegen

Ein vertraulicher Bericht zeigt, dass die Sicherheitslage immer prekärer wird. Während Kanzler und Verteidigungsministerin offenbar dazu tendieren, den Einsatz zu beenden, wehrt sich Außenministerin Baerbock gegen einen hastigen Abzug.

Lesen Sie mehr zum Thema