bedeckt München 26°

Spanien:Hauptstadt am Limit

Alles offen: Theater, Kinos, Geschäfte und Restaurants sind für die Menschen in Madrid zugänglich. Die Regionalpräsidentin will es so.

Alles offen: Theater, Kinos, Geschäfte und Restaurants sind für die Menschen in Madrid zugänglich. Die Regionalpräsidentin will es so.

(Foto: Alberto Sibaja/imago images/Pacific Press Agenc)

Madrids Regionalpräsidentin Díaz Ayuso geht in der Pandemie trotz hoher Todeszahlen einen extremen Weg der Lockerung. Nun will sie Neuwahlen erzwingen und hofft auf die Corona-Müdigkeit der Menschen.

Von Karin Janker, Madrid

Sie gedenke, künftig allein zu regieren, hat Isabel Díaz Ayuso am Donnerstag verkündet. Die konservative Madrider Regionalpräsidentin war am Mittwoch überraschend zurückgetreten - allerdings nur, um sich durch Neuwahlen eine absolute Mehrheit im Parlament der spanischen Hauptstadtregion zu sichern. Die Chancen stehen nicht schlecht. Denn die 42-Jährige hat sich in den vergangenen Monaten vor allem mit einem Thema profiliert: Freiheit für Madrid.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
*** BESTPIX *** Scottish Football Fans Head South Ahead Of Euro Game with England
EM-Spiele
Spiel mit dem Virus
Tuebingen Tuebingen;Universitätsstadt;Boris Palmer; Innenstadt; Nacht; Nachleben; Polizei; Polizeieinsatz; Alter Botanis
Generation "Tief erschüttert"
Kinder, auf die Barrikaden
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB