Leserdiskussion:Rechtsextremismus bei der Polizei: Wie verhindern?

Pressekonferenz zu rechtsextremen Chatgruppen

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, zeigte sich bei der Pressekonferenz sichtlich bedrückt von den Vorfällen.

(Foto: dpa)

29 Polizisten aus Nordrhein-Westfalen haben offenbar Chatnachrichten mit rassistischen und NS-verherrlichenden "Witzen" geteilt. SZ-Autor Ronen Steinke schreibt dazu: "Wer solchen Dreck in sozialen Netzwerken teilt, von dem trennt sich eine rechtsstaatliche Polizei ohne zu zögern und es sind auch keine juristischen Gegenargumente denkbar, die dagegen noch helfen könnten."

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB