bedeckt München
vgwortpixel

Atomkraft:Widerstand gegen "tickende Zeitbombe"

Reportage Atomkraftwerk Krsko in Slowenien - 20110318_PD11898

Krško ging 1983 in Betrieb. Es blieb das einzige Atomkraftwerk des untergegangenen Vielvölkerstaats Jugoslawien.

(Foto: Ricardo Herrgott/dpa)

Im slowenisch-kroatischen Kernkraftwerk Krško, das nur hundert Kilometer hinter der Grenze zu Österreich steht, soll ein neuer Reaktorblock gebaut werden. Dagegen protestieren in Wien Politiker aller Parteien.

Sloweniens Premierminister Marjan Šarec spielt mit dem nuklearen Feuer. "Wir müssen alle notwendigen Anstrengungen unternehmen, um mit dem Bau eines zweiten Blocks zu beginnen, denn wir brauchen in Zukunft mehr Energie", sagte er in der vorigen Woche bei einem Besuch des heimischen Kernkraftwerks Krško. Seitdem erhitzen sich in Österreich die Gemüter von Politikern aller Couleur, die gegen die atomaren Ausbaupläne protestieren. Die größte Gefahr wird darin gesehen, dass das nur gut hundert Kilometer von der Grenze entfernte Kraftwerk in einem erdbebengefährdeten Gebiet liegt. Die Wiener Einwände aber konterte Šarec provokant: "Wenn Österreich im Dunkeln sitzt, wird nicht gefragt werden, woher der Strom kommt, sondern man wird froh sein, welchen zu haben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gewalt gegen Frauen
"Er hat mich auch vor der Familie geschlagen"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"