Nach kritischen Bemerkungen Trump feuert hochrangigen Tillerson-Mitarbeiter

  • US-Präsident Trump entlässt Außenminister Tillerson - und dann auch noch dessen Staatssekretär Goldstein.
  • Tillerson sagt auf einer Pressekonferenz, dass er noch bis zum 31. März im Amt bleiben werde. Zum US-Präsidenten verliert er direkt kein Wort.
  • Trump vermutet, Tillerson werde jetzt "viel glücklicher sein".
  • Dessen Nachfolger soll der bisherige CIA-Direktor Pompeo werden. Er wird vom US-Präsidenten überschwänglich gelobt.

Auf den Minister folgt sein getreuer Mitarbeiter: Nach US-Außenminister Rex Tillerson muss jetzt auch der Staatssekretär im Außenministerium, Steve Goldstein, gehen. Goldstein hatte nach der unerwarteten Entlassung Tillersons an diesem Dienstag Kritik an der Art geübt, wie dies geschehen war.

Tillerson habe "jede Absicht gehabt zu bleiben", sagte der Staatssekretär. Zudem habe der geschasste Außenminister nicht mit Präsident Donald Trump gesprochen und sei sich des Grundes für die Entlassung nicht bewusst. Diese Einlassungen führten nun offenbar dazu, dass auch Goldstein seinen Hut nehmen muss. Zwei Spitzenbeamte sagten, der unter anderem für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Goldstein sei kurz nach seiner Erklärung entlassen worden. Goldstein selbst bestätigte der Nachrichtenagentur AFP seinen Rauswurf. "Ich freue mich auf etwas Ruhe", sagte er außerdem.

Tillerson selbst teilte auf einer Pressekonferenz in Washington mit, dass er bis zum 31. März im Amt bleiben und der Übergang von ihm zu seinem Nachfolger Mike Pompeo geordnet verlaufen werde. Er dankte dem amerikanischen Volk und seinen Mitarbeitern, sowohl im State Department als in aller Welt. Trump erwähnte er dabei mit keinem Wort.

Politik USA Darum wechselt Trump seinen Außenminister aus
Pompeo statt Tillerson

Darum wechselt Trump seinen Außenminister aus

Via Twitter entlässt der US-Präsident seinen Chef-Diplomaten. Der designierte Nachfolger Pompeo war bislang CIA-Chef und sieht die Welt in ähnlichen Kategorien wie Trump. Was dies für das Machtgefüge der Regierung und die Nordkorea-Politik bedeutet.   Von Matthias Kolb

Der geschasste Minister betonte, dass alle Mitarbeiter des Außenministeriums sich der US-Verfassung verpflichtet fühlten. Zudem seien sie sich in einem einig: "US-Führung beginnt mit Diplomatie." Bei einem kurzen Überblick über das, was in seiner 14-monatigen Amtszeit erreicht worden sei und was noch zu tun sei, betonte Tillerson mehrfach, dass ohne Verbündete und Partner nichts zu erreichen sei.

Er endete mit den Worten: "Ich ziehe mich jetzt ins Privatleben zurück." Er sei stolz, dass er den USA haben dienen dürfen. Zu den Umständen seiner Entlassung oder seinem Verhältnis zu Trump äußerte sich der entlassende Außenminister nicht. Er teilte nur mit, dass der Präsident ihn am Nachmittag angerufen habe - nachdem er bereits von seinem Rauswurf erfahren hatte.

Pompeo soll Tillerson nachfolgen

US-Präsident Trump hatte am frühen Dienstag per Twitter mitgeteilt, dass er Außenminister Tillerson entlassen habe. CIA-Direktor Mike Pompeo soll demnach den Posten übernehmen. Dieser werde einen "fantastischen Job" machen, schrieb Trump. Mit Pompeos bisheriger Stellvertreterin Gina Haspel komme dafür erstmals eine Frau an die Spitze des US-Geheimdiensts.

Beide Posten müssen noch vom Senat bestätigt werden. Als Grund für den Austausch nannte Trump unterschiedliche politische Ansichten zum scheidenden Außenminister. Er und Tillerson "got along", sie hätten sich also verstanden, doch hätten sie bei "Schlüsselthemen" nicht übereingestimmt, sagte er in Washington, wie unter anderem CNN meldet. Als Beispiel nannte er etwa den Atomdeal mit Iran. Pompeo und er seien hingegen "immer auf der gleichen Wellenlänge". Trump lobte die "außerordentliche Energie, den außerordentlichen Intellekt" des zukünftigen Außenministers.

Pompeo zählt innerhalb der Republikaner zum Flügel der erzkonservativen Tea Party. Im Gegensatz zu Tillerson gilt er zudem als außenpolitischer Hardliner. Während Tillerson vergeblich für das Festhalten am Atom-Abkommen mit Teheran warb, ist Pompeo von jeher ein strikter Gegner der Vereinbarung.

Mike Pompeo soll neuer US-Außenminister werden.

(Foto: REUTERS)

Der jetzige Schritt ist keine Entscheidung Tillersons. Der Nachrichtenagentur AP zufolge sagte Trump, er habe die Entscheidung zur Entlassung des Außenministers allein getroffen. Tillerson werde jetzt "viel glücklicher sein". Aus dem Weißen Haus verlautete, Tillerson sei bereits am Freitag über Trumps Schritt in Kenntnis gesetzt worden.

Schon im vergangenen Jahr hatte es immer wieder Spekulationen über einen Rücktritt Tillersons gegeben. Der 65-Jährige dementierte dies aber stets. Noch im Januar bekräftigte der geschasste Außenminister CNN zufolge, er plane "das ganze Jahr hierzubleiben".

Am Dienstag wurde zudem eine weitere Entlassung im Trump-Umfeld bekannt: Bereits am Montag hat der US-Präsident seinen persönlichen Assistenten herausgeworfen. John McEntee sei aus nicht näher benannten Sicherheitsgründen aus dem Weißen Haus eskortiert worden, meldete das Wall Street Journal unter Berufung auf ranghohe Regierungsmitarbeiter.

Politik USA "Hire and Fire" unter Trump

US-Regierung

"Hire and Fire" unter Trump

Der Rücktritt von Justizminister Sessions ist der jüngste in einer langen Reihe zum Teil kurioser Abschiede von Mitarbeitern des US-Präsidenten. Die Liste der Geschassten und Gescheiterten.   Von Thorsten Denkler