Krieg in der Ukraine:Was die Situation am Atomkraftwerk so gefährlich macht

Lesezeit: 5 min

Krieg in der Ukraine: Russischer Soldat vor dem Atomkraftwerk Saporischschja

Seit Monaten haben die russischen Streitkräfte die Atomanlagen in Saporischschja unter Kontrolle.

(Foto: Andrey Borodulin/AFP)

Geschosse schlagen auf dem Gelände von Europas größtem AKW in Saporischschja ein. Feuern die Russen auf ihre eigene Stellung? Oder sind es die Ukrainer, obwohl die Invasoren das Kraftwerk offenbar als Schutzschild nutzen?

Von Christoph Koopmann

Die Einschläge kommen jetzt mitten am Tag. Artilleriefeuer gegen 14.30 Uhr, so ist es am Freitag auf ukrainischen Telegram-Kanälen zu lesen. Wenige Stunden später folgt eine zweite Serie von drei Explosionen. Und zwar nicht irgendwo, sondern an Europas leistungsstärkstem Kernkraftwerk Saporischschja mit sechs Reaktoren. Am Samstagabend meldet Energoatom, die Betreibergesellschaft des AKWs, einen weiteren Angriff: Raketen seien auf dem Gelände eingeschlagen, direkt neben der Lagerstätte für abgenutzte - aber weiter strahlende - Brennelemente.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB