bedeckt München
vgwortpixel

Krebstod von Hugo Chávez:Wissenschaftler sollen Maduros Verschwörungstheorie prüfen

Wahlkampf mit dem toten Comandante: Venezuelas Übergangspräsident Maduro behauptet, "Feinde des Vaterlandes" hätten die Krebserkrankung des langjährigen Staatschefs Chávez verursacht - und verweist auf Bio-Kampfstoffe.

Trauerfeier für Hugo Chávez

Messias ins Museum

Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro macht mit der tödlichen Erkrankung des langjährigen Staatschefs Hugo Chávez Wahlkampf, genauer: Mit einer Verschwörungstheorie. Sie lautet: Westliche Staaten - allen voran die USA - haben die Krebserkrankung von Sozialist Chávez verursacht. Kurz vor Bekanntgabe des Todes von Chávez Anfang März hatte Maduro den "Feinden" Venezuelas diesen Vorwurf schon gemacht. Nun legte er in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Ansprache nach.

Wenn er die Präsidentschaftswahl am 14. April gewinne, werde er eine Kommission aus nationalen und internationalen Wissenschaftlern einsetzen, sagte Maduro. Die Forscher sollten "diesen Verdacht, den wir haben, untersuchen".

Seine Vorwürfe erläuterte Maduro während seines Auftritts im nordöstlichen Bundesstaat Anzoátegui ausführlich: "Die Feinde unseres Vaterlandes wissen, dass sie nie eine Wahl gegen den Comandante Chávez gewonnen hätten oder ihn in einem Staatsstreich hätten stürzen können", sagte Maduro. Chávez habe "tatsächlich sein Leben gegeben, er hat sich geopfert" .

Wen er hinter dem angeblichen Komplott vermutet, deutete Maduro an: Die "imperialistischen Länder" forschten seit 60 Jahren an "Methoden der biologischen Kriegsführung", mit denen Krebs verursacht werden könne, fügte der Übergangsstaatschef hinzu.

Mit seinem Verdacht steht Maduro laut Eigenaussage nicht alleine da. Es gebe eine "Gruppe" von venezolanischen Regierungsmitgliedern, die "keinen Zweifel" daran hätten, dass die Krebserkrankung von Chávez "gesät wurde, um ihn vom Weg der venezolanischen und lateinamerikanischen Revolution des Volkes abzudrängen".

Die Regierung in Caracas hatte den USA kurz vor Chávez' Tod vorgeworfen, gezielt die Destabilisierung des Landes zu betreiben und für Chávez' Krebserkrankung verantwortlich zu sein. Zwei US-Diplomaten wies Venezuela aus, weil sie das Land "destabilisiert" hätten.

Hugo Chavez Grabmal des Größenwahns
Chávez' Mausoleum

Grabmal des Größenwahns

Schaumgebäck, Skateboard-Rampe, architektonischer Exzess: Kritiker schmähen das Mausoleum, das Hugo Chávez in Caracas für Nationalheld Simón Bolívar aus dem Boden stampfen ließ. In ein paar Monaten könnte der Präsident dort selbst seine letzte Ruhe finden.   Von Oliver Das Gupta