Vor der UN-Konferenz:"Die Klimakrise geht uns alle an"

Europäische Staatsoberhäupter veröffentlichen einen gemeinsamen Aufruf: Es müsse mehr für den Klimaschutz getan werden.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Was der Klimawandel so anrichtet, davon hat sich Frank-Walter Steinmeier dieser Tage noch einmal vor Ort überzeugen können. In Kapstadt wurde der Bundespräsident an allen Ecken aufgerufen, sparsam mit Wasser umzugehen; die Stadt hat gerade eine historische Wassernot hinter sich. In Botswana berichteten ihm Gesprächspartner, wie es von Jahr zu Jahr trockener werde. Die Wüste breitet sich aus. "Die Folgen des Klimawandels sind gut dokumentiert und überall auf der Erde spürbar", findet Steinmeier - zusammen mit 15 Staatsoberhäuptern und Regierungschefs in Europa. "Die Klimakrise geht uns alle an."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB