bedeckt München 10°
vgwortpixel

Vor der UN-Konferenz:"Die Klimakrise geht uns alle an"

Europäische Staatsoberhäupter veröffentlichen einen gemeinsamen Aufruf: Es müsse mehr für den Klimaschutz getan werden.

Was der Klimawandel so anrichtet, davon hat sich Frank-Walter Steinmeier dieser Tage noch einmal vor Ort überzeugen können. In Kapstadt wurde der Bundespräsident an allen Ecken aufgerufen, sparsam mit Wasser umzugehen; die Stadt hat gerade eine historische Wassernot hinter sich. In Botswana berichteten ihm Gesprächspartner, wie es von Jahr zu Jahr trockener werde. Die Wüste breitet sich aus. "Die Folgen des Klimawandels sind gut dokumentiert und überall auf der Erde spürbar", findet Steinmeier - zusammen mit 15 Staatsoberhäuptern und Regierungschefs in Europa. "Die Klimakrise geht uns alle an."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Leopoldina
"Wir brauchen eine Vertrauenskultur"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite