bedeckt München 13°

Kim Jong-un:Nordkorea zeigt Bilder von Machthaber Kim Jong-un

Nordkorea Kim Gesundheit

Szenen von Ende April: In Seoul schauen Menschen sich auf einem Fernsehbildschirm eine Nachrichtensendung über Kim Jong Un an. In der Sendung wird ein Archivfoto von dem nordkoreanischen Führer gezeigt. Kim ist seit Tagen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

(Foto: dpa)

Seit Wochen wurde Kim Jong-un nicht mehr gesehen. Das löste Spekulationen aus. Nun verbreiten Staatsmedien Bilder von einem angeblichen Fabrikbesuch.

Rund drei Wochen war Kim Jong-un von der Bildfläche verschwunden - nun hat sich Nordkoreas Machthaber nach Berichten der Staatsmedien wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Kim habe an einer Zeremonie zur Fertigstellung einer Düngemittelfabrik nördlich von Pjöngjang teilgenommen, hieß es am Samstag. Die Feierlichkeiten hätten am Freitag stattgefunden. Die offizielle Zeitung Rodong Sinmun zeigte Bilder von Kim, wie er in einem dunklen Mao-Anzug ein rotes Band zerschneidet oder sich lächelnd im Kreis von Funktionären bewegt. Ein Grund dafür, warum er wochenlang von der Bildfläche verschwunden war, wurde jetzt in den Medien des Landes nicht genannt. Eine unabhängige Bestätigung über Kims Besuch in der Fabrik gibt es nicht.

Nachdem Kim am 15. April nicht an den Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstages des 1994 verstorbenen Staatsgründers Kim Il-sung teilnahm, gab es Spekulationen über seinen Gesundheitszustand.

Nordkoreanische Medien haben seit dem 11. April, als Kim Jong-un ein Treffen leitete, nicht mehr über dessen Aufenthalt berichtet. Mehrere mit der Situation vertraute Personen hatten der Nachrichtenagentur Reuters unlängst gesagt, dass China eine Delegation mit Regierungsvertretern und Medizinern in das Nachbarland geschickt hat. Die Volksrepublik hat sich nicht zu Fragen nach dem Aufenthalt oder dem Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber geäußert.

© SZ.de/Reuters/berk

Nordkorea
:Was ist los mit Kim?

Tod durch Herzinfarkt, Koma nach OP? Um Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kursieren derzeit viele Gerüchte. China soll Regierungsvertreter und Mediziner nach Nordkorea entsandt haben.

Von Christoph Giesen

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite