bedeckt München 26°

KaDeWe:Bald mit Goldkante

Deutschland: Berlin - Teeabteilung im KaDeWe Kaufhaus

Noch zeigt sich das KaDeWe am Wittenbergplatz wie die alte BRD. Doch das wird sich ändern.

(Foto: Marin Specht7picture-alliance / DUMONT Bildar)

Das "Kaufhaus des Westens" in Berlin-Schöneberg baut seine legendäre Fress-Etage um. Kein Thema? Doch. Es handelt sich um nicht weniger als einen Epochenwechsel.

Noch nehmen wir am besten gleich beim Haupteingang den Fahrstuhl, denn bevor wir die Rolltreppen gefunden haben, sind wir verhungert, haben aber unser Geld schon in Uhren oder Parfüm versenkt. Noch fallen wir im sechsten Stock, der "Feinschmecker-Etage", aus der Fahrstuhltür direkt in die Weinbar. Und noch können wir dort mittags die junge Frau aus Montreal sitzen sehen, die vor Kurzem im Berliner Westen aufgetaucht ist wie eine Tschechow-Figur in einem Kurbad und seitdem mit ihrem französischenglischen Kunstkauderwelsch die Leute so durcheinanderbringt, dass sie gegen die Türrahmen rennen. Die Dame hat Familie, so viel kann gesagt werden, sie hat Kinder, die sie gleich von der internationalen Schule abholen wird, sobald sie die Zutaten für das Trüffelhuhn am Abend beieinander hat. Aber wenn man sie fragt, wo sie wohnt, dann sagt sie ernsthaft die einzigen drei Buchstaben auf, die ihr ein geradezu preußisch prononciertes Deutsch wert sind: "KaDeWe!"

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freibäder
Die nackte Wahrheit
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Hasan Salihamidzic beim FC Bayern
Der Kaderbauer
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns