Juan Guaidó:Plötzlich Präsident

Lesezeit: 10 min

Juan Guaidó: "Was in Venezuela vor sich geht, ist beispiellos", sagt Juan Guaidó. Am 23. Januar erklärte er sich zum Interimspräsidenten.

"Was in Venezuela vor sich geht, ist beispiellos", sagt Juan Guaidó. Am 23. Januar erklärte er sich zum Interimspräsidenten.

(Foto: AFP)

Vor ein paar Wochen noch war Juan Guaidó selbst in Venezuela ein Unbekannter. Dann hat er sogar seine Mutter und seine Frau überrascht - und sich selbst zum Interimsstaatschef ausgerufen. Ein Treffen in Caracas.

Von Boris Herrmann

Mit einem kräftigen Schwung öffnet sich die Tür eines Hinterzimmers im Parlamentsgebäude von Caracas. Juan Guaidó trägt einen dunkelblauen Anzug, ein gestärktes weißes Hemd und eine türkisfarbene Krawatte. Das ist keine Selbstverständlichkeit in einem Land, in dem Spitzenpolitiker gerne in Militäruniform oder in venezuelafarbenen Trainingsjacken auftreten. Guaidó, der eben noch ein 35-jähriger Ingenieur war, den so gut wie niemand kannte, steht plötzlich im Zentrum des Machtkampfes um Venezuela. Sein Gegenspieler, der Autokrat Nicolás Maduro, hat es geschafft, die ölreichste Nation der Erde in einen Hungerstaat zu verwandeln. Guaidó sagt über Maduro: "Er ist ein Mensch, der jeden Kontakt zur Realität verloren hat. Seine Zeit geht zu Ende." Das scheint keine allzu gewagte Prognose zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Zur SZ-Startseite