70 Jahre Herrenchiemsee-Konvent Die vergessenen Helden der deutschen Demokratie

Während des Verfassungskonvents zur Beratung des Grundgesetzes im "Alten Schloss" auf der Insel Herrenchiemsee, an dem Vertreter der Landesregierungen der Westzonen teilnahmen: links Gustav von Schmoller, rechts Carlo Schmid.

(Foto: SZ Photo)

Die Väter und Mütter der deutschen Verfassung von 1948 sind Vorbilder. Deutschland könnte viel von ihnen lernen - wenn man sich öfters an sie erinnern würde.

Kommentar von Heribert Prantl

Das Grundgesetz ist zum Symbol, Zentrum und Alltagsbegleiter der deutschen Demokratie geworden. Alle reden vom Grundgesetz, alle berufen sich darauf; sein erster Satz von der Unantastbarkeit der Menschenwürde ist der wichtigste Satz der Republik. Man kann sich das Grundgesetz nicht hinwegdenken, ohne dass der Erfolg dieses Landes entfiele.

Aber kaum einer weiß, wer es gemacht hat. Wenn überhaupt, dann wird seltsam abstrakt von den "Müttern und Vätern" des Grundgesetzes geredet. Diese haben aber keine Namen, kein Gesicht und keine Geschichte. Das ist schade und schädlich. Machen wir einen Test. Wer kennt Hans Nawiasky? Adolf Süsterhenn? Wer war Hermann Louis Brill? Sie gehören zu den 33 Vätern, die vor genau 70 Jahren in nur 13 Tagen auf der Insel Herrenchiemsee das Grundgesetz geformt haben.

"Erstmals stand die Menschenwürde im Zentrum einer Verfassung"

Friedrich von Daumiller erlebte als Kind die Geburt des Grundgesetzes mit - und beschreibt im Gespräch, wie sich die Teilnehmer in nur 14 Tagen auf den Entwurf einer Verfassung geeinigt haben. Interview von Oliver Das Gupta mehr ...

Es war damals genauso heiß wie heute; der Tagungsplan sah vor, dass das Plenum "jeden Vormittag" zusammentritt, "und zwar wegen der sommerlichen Hitze schon um 8.30 Uhr". Und wer kennt Hermann von Mangoldt? Friederike Nadig? Wer Rudolf Katz? Sie gehörten zu den 65 Mitgliedern des Parlamentarischen Rats zu Bonn, der dann, neun Monate lang, den Herrenchiemsee-Entwurf bearbeitete, polierte und zum Grundgesetz machte.

Adenauer hat das fertige Grundgesetz unterschrieben, ansonsten stammt von ihm kein Komma

Die vaterlose Gesellschaft, über die der Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich 1963 geklagt hat, hat hier ihr Urbild. Die demokratische Bundesrepublik ist eine vorbildlose, eine gesichtslose Gesellschaft. Ihre Väter sind nicht präsent, ihre Mütter, von ihnen gab es ohnehin nur vier, auch nicht. Gewiss: Man kennt Konrad Adenauer; er hat das fertige Grundgesetz unterschrieben; ansonsten stammt von ihm kein Komma.

Theodor Heuss, er hat die Beratungen des Parlamentarischen Rats mitgestaltet, kennt man als späteren Bundespräsidenten. Und der barocke Staatsrechtsprofessor Carlo Schmid, der eine prägende Figur fürs Grundgesetz war, ist immerhin noch ein vager Begriff. Es gibt bei der Deutschen Post seit 16 Jahren eine mickrige Briefmarkenserie, die "Aufrechte Demokraten" heißt - bestehend aus ganzen vier Marken. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes sind nicht dabei. Das ist vielleicht nicht wichtig, aber bezeichnend.

Der deutschen Demokratie fehlen die Vorbilder, weil die Väter und die Mütter kaum einer kennt. Es sind Helden darunter. In keinem späteren deutschen Parlament saßen so viele Widerstandskämpfer wie in den Vorparlamenten. Sie stießen dort auf halb oder gar nicht geläuterte Nazi-Mitläufer. In Herrenchiemsee trafen vor siebzig Jahren Hans Nawiasky, Rechtsexperte für Bayern, und Theodor Maunz, Rechtsexperte für Baden, aufeinander.

Der österreichische Staatsrechtler Nawiasky war ein scharfer Nazi-Gegner, der von der NSDAP 1933 von seinem Münchner Lehrstuhl verjagt worden war. Er floh in die Schweiz, kehrte von dort zurück und schrieb die bayerische Verfassung von 1946. Maunz war sein von den Nazis eingesetzter Nachfolger auf dem Lehrstuhl, später CSU-Kultusminister in Bayern; nach seinem Tod wurde bekannt, dass er die rechtsextreme DVU beraten und anonym in deren Nationalzeitung publiziert hatte. Und so waren die Verfassungsgremien in Herrenchiemsee und Bonn ein früher Spiegel vom späteren Glanz und Elend der Bundesrepublik.