Pfeil- und Bogen-Anschlag:Heimsuchung

Pfeil- und Bogen-Anschlag: "Der Rest der Nation steht bei Ihnen": Polizeistreifen durchkämmen die Kleinstadt Kongsberg am Abend des Anschlags.

"Der Rest der Nation steht bei Ihnen": Polizeistreifen durchkämmen die Kleinstadt Kongsberg am Abend des Anschlags.

(Foto: Hakon Mosvold Larsen/AP)

Der Amoklauf erschüttert Norwegen, denn er passt nicht zum Selbstbild einer friedlichen Nation. Er dürfte nun wieder zutiefst verstörende Fragen aufwerfen, die das Land erst vor Kurzem bewegt hatten.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Dies sollte der große Tag des Jonas Gahr Støre werden. Um zehn Uhr morgens fuhr der Chef der sozialdemokratischen Arbeiterpartei beim König vor, um sein Kabinett vorzustellen: Von Donnerstag an würde er Norwegen regieren, ein Sozialdemokrat nach acht Jahren konservativer Regierung. Aber die Aufmerksamkeit der Norweger hatte um diese Zeit nicht ihr neuer Ministerpräsident, sondern Bezirkspolizeichef Ole Bredrup Sæverud, der ebenfalls Punkt zehn Uhr in Tønsberg die neuesten Erkenntnisse zu den Morden in der kleinen Stadt Kongsberg verkündete, die Norwegen zutiefst erschüttern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Fotografin Gundula Schulze Eldowy
SZ-Magazin
»Ich habe mein Leben als Chance genutzt, um von der Dunkelheit ins Licht zu gehen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB