Islamischer Staat Wer den IS unterstützt

Mehr als 30 000 Dschihadisten sollen für den IS unter Waffen stehen. Etwa die Hälfte der Kämpfer stammt aus Syrien und dem Irak. Die übrigen stammen aus mehr als 80 Ländern.

Gemessen an der Bevölkerungszahl hat der IS aus keinem Land mehr Zulauf als aus Tunesien. Schätzungen zufolge sollen 3000 Dschihadisten - darunter auch junge Frauen - aus dem Elf-Millionen-Staat nach Syrien und in den Irak gezogen sein, um verschiedene Terrorgruppen zu unterstützen.

"Intern nennen die Behörden noch höhere Zahlen, von 4000 bis 5000 Kämpfern ist die Rede. Mehr als 9000 Tunesier haben sie nach eigenen Angaben aufgehalten. Etwa 500 sollen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sein", schrieb SZ-Korrespondent Paul-Anton Krüger bereits im Oktober 2014 in dieser Reportage.

Sie kommen nicht nur aus der abgehängten Unterschicht, die von der auseinanderklaffenden Schere zwischen Arm und Reich frustriert ist, sondern auch aus der Mittelschicht. Studenten sind ebenso darunter wie sozial benachteiligte junge Männer, die keine Arbeit finden.

Die größten europäischen Gruppen kommen aus Frankreich, Großbritannien und Deutschland. Während aus Frankreich 1200 stammen, sind aus Großbritannien und Deutschland jeweils 600 Dschihadisten in den heiligen Krieg aufgebrochen. Gemessen an der Bevölkerungszahl kommen die meisten Kämpfer (440) aus Belgien.

Immer häufiger wird auch über junge Frauen und Frauen mit Kindern berichtet, die aus verschiedenen Ländern nach Syrien reisen.

Islamischer Staat SMS aus Syrien
Report
Tunesien und der "Islamische Staat"

SMS aus Syrien

Tausende Tunesier kämpfen für die IS-Terrormiliz in Syrien oder im Irak. Lange wurde das Phänomen im Land totgeschwiegen. Ihre Familien versuchen verzweifelt, die jungen Männer zur Rückkehr zu bewegen. Doch die Heimkehrer sind gefährlich.   Von Paul-Anton Krüger

Wo der IS aktiv ist

In Syrien kontrolliert der IS inzwischen die Hälfte der Fläche des Landes. Dazu gehören allerdings viele unbewohnbare Wüstengebiete im Osten. Im Irak sind der sunnitisch geprägte Nordwesten und die Millionenstadt Mossul in der Hand der Islamisten.

Außerhalb Syriens und des Iraks ist Libyen das am stärksten vom IS gefährdete Land. Dort beherrscht die Terrormiliz die Hafenstadt Sirte. Weitere Ableger gibt es in Ägypten, Algerien und Jemen. Auch die islamistische Terrormiliz Boko Haram in Nigeria hat dem IS-Kalifen al-Bagdadi die Treue geschworen.

Islamischer Staat Dschihad der Frauen

Terrorismus

Dschihad der Frauen

Mehr als 100 Islamistinnen aus Deutschland sollen sich Terrorgruppen in Syrien und im Irak angeschlossen haben. Ihre Rolle ist dabei längst nicht mehr auf die der Dschihadistenbraut beschränkt.   Von Katja Riedel