Schule und Corona:"Gute Bildung ist das Letzte, woran Familien sparen"

Lesezeit: 5 min

Schule und Corona: Zu den Privatschulen mit größerer Nachfrage infolge der Corona-Krise gehört auch Schloss Salem am Bodensee.

Zu den Privatschulen mit größerer Nachfrage infolge der Corona-Krise gehört auch Schloss Salem am Bodensee.

(Foto: Imago)

Die Corona-Krise hat viele Schwächen des öffentlichen Schulsystems offengelegt. Einigen gehobenen Privatschulen kommt das zugute - sie verzeichnen steigende Anmeldezahlen. Ist das eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Von Paul Munzinger

Auf dem Birklehof haben sie zwei anstrengende, aber erfolgreiche Jahre hinter sich. Klar, Corona ist auch an dem traditionsreichen Privatgymnasium mit Internat im Schwarzwald nicht spurlos vorbeigegangen. Doch viele Probleme, vor die die Pandemie normale Schulen stellte, traten hier gar nicht oder nur abgeschwächt auf: Das Homeschooling vor allem, das Schüler von ihren Freunden isolierte und Eltern verzweifeln ließ, aber auch der Mangel an Computern, an gutem Internet, an regulärem Unterricht. Oder das Risiko, das Virus aus der Schule nach Hause zu tragen. Auf dem Birklehof war all das kein großes Thema.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB