bedeckt München 18°
vgwortpixel

Proteste in Hongkong:Neue Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizei

Hongkong Proteste Tränengas

Demonstranten laufen zwischen Tränengas, das die Polizei erneut einsetzte.

(Foto: REUTERS)
  • Auch an Heiligabend kommt es in Hongkong zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Sicherheitskräften.
  • Die Polizei setzt Schlagstöcke, Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten an.
  • Es kommt zu Beschädigungen in Einkaufszentren - und einem wohl nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtswunsch.

Neue Proteste und Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei haben den Heiligabend in Hongkong überschattet. Die Einsatzkräfte gingen mit Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcken gegen Aktivisten vor. Die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungsregion verurteilte die Gewalt und Randale. Unruhestifter hätten Straßen blockiert, Geschäfte in Einkaufszentren beschädigt, Brände gelegt und Polizeibeamte angegriffen. Die soziale Ordnung und auch die Feiertagsstimmung seien "ernsthaft gestört" worden, hieß es weiter.

Die Ausschreitungen dauerten bis in die Morgenstunden an. Aktionen gab es in mehreren Stadtteilen wie unter anderem den populären Einkaufs- und Touristenzielen Tsim Sha Tsui und Mong Kok. Augenzeugen berichteten, Demonstranten seien singend durch Einkaufszentren gezogen und hätten gezielt Läden attackiert, die geschäftliche Beziehungen zur Volksrepublik unterhalten. Die Proteste weiteten sich auf die Straßen aus. Die Polizei ging mit einem Großaufgebot vor.

Trotz mehrfacher Aufforderungen der Einsatzkräfte lösten sich die Menschenmengen nicht auf. Gegen Mitternacht wünschten die Demonstranten der Polizei ein lautstarkes "Frohe Weihnachten", ehe kurz darauf Brandsätze geworfen wurden. Auf der Straße vor dem historischen Peninsula-Hotel ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten vor. Auch wurde Pfefferspray eingesetzt. Mehrere U-Bahn-Stationen mussten aus Sicherheitsgründen geschlossen werden.

Die Demonstrationen in Hongkong waren vor einem halben Jahr ursprünglich aus Ärger über ein geplantes Gesetz für Auslieferungen von Verdächtigen an China entbrannt. Danach entwickelte sich der Protest zu einer breiteren Bewegung gegen die Hongkonger Regierung und den zunehmenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung. In den vergangenen Wochen waren die Proteste etwas abgeflaut. Doch gibt es im Internet Aufrufe zu weiteren Aktionen über die Feiertage.

© SZ.de/dpa/bix
Politik China Eine sehr eigene Auslegung von Glück

China und Menschenrechte

Eine sehr eigene Auslegung von Glück

Peking hat andere Vorstellungen von Menschenrechten als der Westen. Mit universellen Idealen haben diese wenig zu tun. Trotzdem findet das Land überraschend viele Unterstützer.   Von Lea Deuber

Zur SZ-Startseite