bedeckt München
vgwortpixel

Proteste:Hongkongs Polizei droht mit "tödlicher Gewalt"

Protesters clash with police outside Hong Kong Polytechnic University (PolyU) in Hong Kong

Mit Regenschirmen versuchen Demonstranten, sich vor der Polytechnischen Universität in Hongkong gegen die Angriffe der Polizei zu schützen.

(Foto: REUTERS)

Was als friedlicher Protest begann, entwickelt sich zunehmend zum Bürgerkrieg. Die Universitäten werden zu Epizentren des Widerstands. Beide Seiten schießen scharf.

Als Yim auf den Balkonsims tritt, heulen zwanzig Meter unter ihm schon die Sirenen. Der 20-Jährige spannt die Sehne seines Bogens und richtet die Pfeilspitze auf die Straße unter ihm, wo er die Polizei vermutet. Wenig später knallt die erste Tränengaskartusche neben ihm auf die Steine. Es ist der Auftakt zu einem Kampf zwischen Polizei und Demonstranten, der von Samstag bis in den späten Sonntagabend dauern wird. Wer in diesen Minuten den jungen Mann auf dem Balkon der Polytechnischen Universität in Tsim Sha Tsui balancieren sieht, mag nicht glauben, im Zentrum Hongkongs zu sein. Der globalen Finanzmetropole. Einst ein Leuchtturm der Freiheit in Asien.

Die Mehrheit der Bewegung ist immer noch friedlich. Seit Tagen gehen Menschen in ihrer Mittagspause protestieren. Es gibt Streiks und friedliche Kundgebungen. 80 Prozent der Bürger sind laut einer Umfrage aber auch einverstanden mit der Gewalt an der "Front". Yungmo nennen sie die jungen Radikalen: der harte Kern. Jeden Tag kommt es inzwischen zu Zusammenstößen mit der Polizei. Demonstranten blockieren über Tage wichtige Verkehrsknotenpunkte und Brücken. Zuletzt haben sie sich an den fünf Universitäten der Stadt verschanzt. Was vor fünf Monaten als friedlicher Protest gegen ein Auslieferungsabkommen mit Festlandchina begann, nimmt seinen zwischenzeitlichen Höhepunkt an diesem Wochenende. Hier in Tsim Sha Tsui. Nächsten Sonntag sind Distriktwahlen. Die Regierung droht, sie abzusagen. Bis Dienstag muss Regierungschefin Carrie Lam die Entscheidung treffen.

Politik China Zwei deutsche Studenten in Hongkong festgenommen
Hongkong

Zwei deutsche Studenten in Hongkong festgenommen

Die beiden Austauschstudenten sollen im Rahmen einer Polizeiaktion gegen Aktivisten der Demokratiebewegung in Gewahrsam genommen worden sein. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Yim ist vermummt, trägt einen Schutzpanzer am Körper und einen Helm mit Tarnmuster. Er heißt in Wirklichkeit anders. Bezeichnet sich nicht als Student, sondern als "Bürger Hongkongs". Mit seinem Bogen ziele er auf Arme und Beine, sagt er. Wenn man ihn fragt, ob ihm klar ist, dass er mit dem Bogen jemanden tödlich verletzen könnte, sagt er "Ja". Dann steigen ihm die Tränen in die Augen. "Die Polizei erschießt uns", sagt er. "Ich will die Menschen beschützen, die unten auf der Straße kämpfen." Die Regierung lenke nicht ein. Vor den Protesten hat Yim noch nie einen Bogen in der Hand gehalten.

Nicht jeder Demonstrant ist mit Pfeil und Bogen bewaffnet. Aber niemand stoppt Yim dabei, als er auf den Vorsprung klettert. Er ist die Vorhut. Über die vergangenen Tage haben Demonstranten Tausende Brandsätze gebaut. Blockaden werden geschweißt und Zement angemischt, um die Mauern um die Uni zu verstärken. "Kann man alles auf Youtube lernen", sagt ein Demonstrant. Am Pool lagern die Demonstranten Petroleum in Kanistern. Bis zuletzt wird befürchtet, die Polizei könnte die Uni stürmen. Der Grund: Es fehlt Material aus den Laboren. Die Hochschulleitung hat deshalb die Polizei gerufen.

Chinas Autokratie tröpfelt wie Gift in die Stadt

Die Bilanz der vergangenen Tage ist verheerend. Am Mittwoch hat ein Demonstrant einen Mann mit einem Stein am Kopf getroffen und tödlich verletzt. Im Streit wurde ein Mann mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet. Gleichzeitig ist ein Demonstrant auf der Flucht vor der Polizei tödlich verunglückt. Die Polizei schießt nun scharf. Es gibt viele Schwerverletzte. Der erste tote Demonstrant hat zur Radikalisierung bedeutend beigetragen. Auge um Auge: Das ist in Hongkong buchstäblich Realität, seit eine Demonstrantin von einer Kugel im Gesicht getroffen wurde.

Gewalt stellt auch die Erfolge der Bewegung infrage. Die jungen Menschen kämpfen für ihre Freiheit und für Demokratie. Chinas Autokratie tröpfelt wie Gift in die Stadt. Das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme", das Peking Hongkong zugesichert hat, ist nicht mehr viel wert. Der Kampf wirkte in den ersten Monaten unwirklich, wie David gegen Goliath. Doch diese Sicht droht ins Wanken zu geraten, je gewalttätiger Teile der Bewegung werden. "Wir haben keine andere Wahl", sagt der Bogenschütze Yim. Die Polizei könne tun, was sie wolle. Sie würde sogar noch belohnt für ihre Verbrechen, sagt er. Die Beamten bekämen ein gutes Gehalt und vergünstigte Wohnungen. "China ist schuld, nicht wir."