bedeckt München 24°
vgwortpixel

Holocaust-Gedenken:Warum wir in den Abgrund von Auschwitz blicken müssen

  • Das Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers von Auschwitz ist wichtig. Ein funktionierendes Gemeinwesen braucht solche Zeiten und Orte der kollektiven Erinnerung.
  • Die Ritualisierung der Erinnerung hat aber auch Risiken. Die Zahl derer, die finden, dass es genug sei mit dem Gedenken, ist hoch.
  • Der tiefere Grund für den Wunsch nach einem "Schlussstrich" ist die Angst vor dem Abgrund. Ohne ihn gibt es aber keinen Stolz auf dieses Land, keinen Spaß an der bunt gewordenen Republik.

Man kann nicht fassen, was in Auschwitz geschah. Die Historiker haben die Zahl der Toten geschätzt; die Justiz hat, viel zu spät, die Täter zur Verantwortung zu ziehen versucht. Es gibt die Berichte der Überlebenden, Filme, Bücher, Modelle für den Schulunterricht. Es gibt so viele Erklärungen und doch keine Erklärung.

Warum gab es Menschen, die ihre Intelligenz, ihren Sachverstand, ihre Verwaltungserfahrung nutzten, um Millionen Juden in den Tod zu schicken? Warum die Brutalität der Wächter, die in aller Seelenruhe Menschen erschlugen, die Empfindungslosigkeit der Ärzte mit ihren Menschenversuchen? Und warum haben so viele mitgemacht, gewusst, geahnt, geschwiegen?

Es ist nicht zu fassen, welches Leid Millionen Menschen in Auschwitz angetan wurde. Wer Überlebende trifft, spürt den Abgrund, der sie von den anderen Menschen trennt und über den kein Steg führt. Wenn sie erzählen, steht man da und schaut ins Dunkel.

Ritualisierung der Erinnerung hat auch ihre Risiken

Wenn nun in Auschwitz, im Deutschen Bundestag, in Israel und überall auf der Welt der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee gedacht wird, ist das der Versuch, dem Unfassbaren eine Fassung zu geben, eine Form, einen Ritus. Man kann das als zivilreligiöses Tamtam belächeln. Aber es ist gerade die Form und das Rituelle, das der Trauer einen Raum gibt und den Überlebenden des Lagers einen Ort, an dem sie gehört werden.

Ein funktionierendes Gemeinwesen braucht solche Zeiten und Orte der kollektiven Erinnerung. Solche Rituale formen auch die Politik: Zum Glück steht in Deutschland die Leugnung des Holocausts unter Strafe, werden antisemitische Vorfälle zum Skandal, gehört es zum Grundkonsens, dass es nie wieder Auschwitz geben dürfe.

Die Ritualisierung der Erinnerung hat auch ihre Risiken. Die Riten können hohl werden und der Selbstbeweihräucherung einer politischen Priesterschar dienen, während das Volk sich genervt abwendet. Sie können banal werden: Außer einem Haufen Verrückter findet es irgendwie jeder schlimm, Menschen zu vergasen. Die Riten können missbraucht werden, wie der Streit um Putins Ein- oder Ausladung zur Gedenkfeier in Auschwitz zeigt - und auch die Rede des russischen Präsidenten, der mit Auschwitz den Krieg in der Ostukraine rechtfertigt.

Auch deshalb ist die Zahl derer hoch, die finden, dass es nun genug sei mit dem Gedenken. 81 Prozent der Deutschen würden gerne die Geschichte der Judenverfolgung "hinter sich lassen", 58 Prozent wünschen gar einen "Schlussstrich", wie unter eine Rechnung, nach deren Begleichung man quitt ist - das sagt eine gerade erst veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite