Hessen:18-jähriger Rechtsextremist soll Anschlag geplant haben

Er habe eine gewaltbereite und antisemitische Grundeinstellung, schreibt die Staatsanwaltschaft. In einschlägigen Foren habe er gedroht, Menschen zu töten.

Ein 18 Jahre alter Rechtsextremist aus Hessen steht im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Das teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Hessische Landeskriminalamt mit. Ein Ermittlungsrichter habe Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet.

Dem Verdächtigen werde zur Last gelegt, "einen Anschlag auf das Leben anderer vorbereitet zu haben", hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Er habe in einschlägigen Foren mehrfach gedroht, im Rahmen der Verfolgung seiner politischen Ziele Menschen töten zu wollen. Monatelang sei ermittelt und dabei eine "verfestigte gewaltbereite, antisemitische sowie rechtsextremistische Grundeinstellung" festgestellt worden. Der Mann aus dem hessischen Kreis Limburg-Weilburg wird auch verdächtigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben.

Am Mittwoch vergangener Woche hätten Ermittler seine Wohnräume durchsucht und dabei Waffen und Munition sowie Computer und Mobiltelefone sichergestellt. Erste Auswertungen der Durchsuchung erhärteten den Tatverdacht, hieß es. Die weitere Auswertung sowie die waffenrechtliche Untersuchung dauern an.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusiv"Reichsbürger"-Ermittlungen
:Mit Bagger und Metallsonde

Ermittler suchen beim KSK in Calw nach vergrabenen Waffen und Munition. Ein Beschuldigter im Terrorverfahren um Prinz Reuß soll sie dort deponiert haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: