bedeckt München 18°

Hessen:Elf Tote nach Schüssen in Hanau, Hinweise auf rassistisches Motiv

  • Bei Schüssen an zwei Tatorten im hessischen Hanau sind neun Menschen getötet und weitere Menschen verletzt worden.
  • Die Polizei meldet am Morgen, den mutmaßlichen Täter und eine weitere Person leblos in seiner Wohnung gefunden zu haben. Es gebe keine Hinweise auf weitere Täter.
  • Nach Informationen aus Sicherheitskreisen sind ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden worden. Beides werde nun ausgewertet.

Stunden nach einer Bluttat im hessischen Hanau mit insgesamt elf Toten haben Polizisten am frühen Donnerstagmorgen den mutmaßlichen Todesschützen tot aufgefunden. Spezialkräfte hätten in einer Wohnung außerdem eine weitere Leiche entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Aktuell gebe es keinen Hinweis auf weitere Täter. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen wurde zudem ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden. Beides werde nun ausgewertet, das Motiv sei noch unklar, hieß es. Zuerst hatte die Bild darüber berichtet.

Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hat der Generalbundesanwalt wegen der besonderen Bedeutung die Ermittlungen im Fall Hanau übernommen. Die Entscheidung fiel bereits in den frühen Morgenstunden. Grund hierfür ist, dass das Bekennerschreiben auf eine fremden- und ausländerfeindliche Motivation hindeuten soll.

In dem Video spricht der Mann in fließendem Englisch von einer "persönlichen Botschaft an alle Amerikaner". Der Clip wurde offensichtlich in einer Privatwohnung aufgenommen, ins Netz gestellt wurde er vor wenigen Tagen. Darin sagt der Mann, in den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. Dort würde auch dem Teufel gehuldigt. Amerikanische Staatsbürger sollten aufwachen und gegen diese Zustände "jetzt kämpfen". Ein Hinweis auf eine bevorstehende eigene Gewalttat in Deutschland ist in dem Video nicht enthalten.

Hanau: Schüsse in zwei Shisha-Bars

Die Zahl der Toten in Hanau liegt bei insgesamt elf. Am Mittwochabend waren bei Schüssen in zwei Shisha-Bars in der Stadt neun Menschen erschossen und weitere schwer verletzt worden. Der Täter konnte zunächst flüchten. Die Großfahndung nach ihm lief über mehrere Stunden. Nach Zeugenaussagen zu einem Fluchtfahrzeug seien Spezialkräfte in die Wohnung im Stadtteil Kesselstadt eingedrungen, sagte ein Polizeisprecher der Frankfurter Rundschau.

Die ersten Schüsse fielen den Ermittlern zufolge gegen 22 Uhr. Zunächst wurde in einer Shisha-Bar in der Hanauer Innenstadt geschossen. Dabei sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Danach fuhr der Täter in den Stadtteil Kesselstadt. Dort sei erneut geschossen worden, ebenfalls in einer Shisha-Bar. Hier soll es ebenfalls mehrere Tote gegeben haben.

Der Tatort am Heumarkt wurde weiträumig abgesperrt. Polizisten mit Maschinenpistolen sicherten die Umgebung ab. Vor einem Döner-Imbiss in einer Nebenstraße markierten Einsatzkräfte mehrerer Patronenhülsen mit Farbe auf dem Bürgersteig, wie ein dpa-Reporter berichtete. Der Heumarkt liegt am Rande der Innenstadt von Hanau mit seinen etwa 100 000 Einwohnern. Spielhallen, Wettlokale und Döner-Imbissbuden prägen dort das Straßenbild.

Der zweite Tatort ist nur etwa zwei Kilometer entfernt. Der Kurt-Schumacher-Platz liegt in einem Wohnviertel. Im Erdgeschoss eines Wohnblocks befindet sich eine Art Kiosk, auf einem Reklame-Leuchtschild steht zudem "Arena Bar & Café". Die Scheiben sind teils mit orangefarbener Folie beklebt.

Eine möglicher dritter Tatort im Stadtteil Lamboy bestätigte sich nicht. Die Polizei war aber auch dort mit einem Großaufgebot vor Ort.

© SZ.de/dpa/fie/mxm/mkoh/cck/bix
At least eight killed in shootings in Germany

Reaktionen
:Bundesregierung bestürzt über Gewaltverbrechen von Hanau

"Die Gedanken sind heute morgen bei den Menschen in Hanau", schreibt Sprecher Seibert. SPD-Politiker sprechen von rechtem Terror.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite