Annalena Baerbock:Ganz oben ist die Luft bedrohlich dünn

Annalena Baerbock

"Eigenständig nachträglich der Bundestagsverwaltung gemeldet": Annalena Baerbock hat Sonderzahlungen ihrer Partei nicht wie vorgeschrieben angegeben.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Erstmals zeigt die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Schwäche - ihr Finanzgebaren ist nicht über jeden Zweifel erhaben.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Die "Todeszone", so hat der Alt-Grüne Joschka Fischer mal die Kanzlerschaft umschrieben. Schon beim Aufstieg zum höchsten Gipfel der Macht müsse man damit rechnen, festzufrieren oder nach einem Fehltritt abzustürzen, sollte das heißen. Und ganz oben sei die Luft bedrohlich dünn. Fischers politische Nachfahrin Annalena Baerbock hat nie viel auf Fischers Todeszone gegeben. Sie mache Politik, um Großes zu bewegen, nicht um sich zu fürchten, sagte sie kürzlich mal selbstbewusst. Und nun? Weht Eiswind von eben diesem Gipfel runter, zum ersten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prof. Dr. Lamia Messari-Becker: Pressebild.
Bauen und Klimaschutz
"Nur auf den Strom zu starren, offenbart die Fehler der Klimapolitik"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
AfD-Hochburg Deggendorf
AfD in Bayern
Dann halt gegen das Impfen
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB