Annalena Baerbock:Ganz oben ist die Luft bedrohlich dünn

Lesezeit: 4 min

Annalena Baerbock

"Eigenständig nachträglich der Bundestagsverwaltung gemeldet": Annalena Baerbock hat Sonderzahlungen ihrer Partei nicht wie vorgeschrieben angegeben.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Erstmals zeigt die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Schwäche - ihr Finanzgebaren ist nicht über jeden Zweifel erhaben.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Die "Todeszone", so hat der Alt-Grüne Joschka Fischer mal die Kanzlerschaft umschrieben. Schon beim Aufstieg zum höchsten Gipfel der Macht müsse man damit rechnen, festzufrieren oder nach einem Fehltritt abzustürzen, sollte das heißen. Und ganz oben sei die Luft bedrohlich dünn. Fischers politische Nachfahrin Annalena Baerbock hat nie viel auf Fischers Todeszone gegeben. Sie mache Politik, um Großes zu bewegen, nicht um sich zu fürchten, sagte sie kürzlich mal selbstbewusst. Und nun? Weht Eiswind von eben diesem Gipfel runter, zum ersten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite