Annalena Baerbock:Ganz oben ist die Luft bedrohlich dünn

Lesezeit: 4 min

Annalena Baerbock

"Eigenständig nachträglich der Bundestagsverwaltung gemeldet": Annalena Baerbock hat Sonderzahlungen ihrer Partei nicht wie vorgeschrieben angegeben.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Erstmals zeigt die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Schwäche - ihr Finanzgebaren ist nicht über jeden Zweifel erhaben.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Die "Todeszone", so hat der Alt-Grüne Joschka Fischer mal die Kanzlerschaft umschrieben. Schon beim Aufstieg zum höchsten Gipfel der Macht müsse man damit rechnen, festzufrieren oder nach einem Fehltritt abzustürzen, sollte das heißen. Und ganz oben sei die Luft bedrohlich dünn. Fischers politische Nachfahrin Annalena Baerbock hat nie viel auf Fischers Todeszone gegeben. Sie mache Politik, um Großes zu bewegen, nicht um sich zu fürchten, sagte sie kürzlich mal selbstbewusst. Und nun? Weht Eiswind von eben diesem Gipfel runter, zum ersten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite