bedeckt München 14°

Großbritannien:Theresa Mays neue Adresse

Der Amtssitz des Premierministers bietet reichlich Stoff für Unterhaltung. Zwölf Mal Wissen - von nützlich bis nutzlos.

Von Vo Minh Thu Tran und Markus Mayr

1 / 12

Schlosslos

-

Quelle: AP

Theresa May bezieht heute Abend ihren neuen Wohn- und Amtssitz. Sie wird darauf hoffen müssen, dass ihr jemand die Türe zu ihrem neuen Arbeitsplatz von innen öffnet. Denn 10 Downing Street hat an der Außenseite weder Klinke noch Schlüsselloch. Allerdings war in den vergangenen Jahrzehnten immer jemand da, der den Premierministern und ihren Familien aufmachen konnte. Es ist kein Fall eines ausgesperrten Regierungschefs bekannt.

2 / 12

Hauskater mit Titel

Kater Larry

Quelle: dpa

Die Katze lässt das mausen nicht. Hoffentlich. Kater Larry, der seit fünfeinhalb Jahren im Haus des Premierministers wohnt, trägt ofiziell den Titel "Chief Mouser to the Cabinet Office" - frei übersetzt: der oberste Mäusefänger der britischen Regierung. Larry ist der erste seines Titels. Der Kater wurde wegen seiner Fertigkeiten bei der Mäusejagd rekrutiert. Ob er die aber brauchen wird, ist fraglich. Die Vorstellung von einer von Mäusen überrannten Downing Street ist zu amüsant, um wahr zu sein.

Larrys Duellier-Künste scheinen trotz seiner Jagdkünste mangelhaft zu sein. Als Larry gerade gut ein Jahr im Amt war, verpasste ihm die Katze des Nachbarn - Schatzkanzler George Osborne - einen schmerzhaften linken Haken. Dem Himmel sei Dank, zu diesem Zeitpunkt hatte Larrys Ghostwriter dessen Tagebuch "The Larry Diaries: Downing Street - The First 100 Days" schon geschrieben. Wie peinlich es doch gewesen wäre, hätte dieser missliche Zwischenfall es in das Buch geschafft. Dann würde der Kater sich wahrscheinlich immer noch vor Scham versteckt halten, anstatt mit David Camerons Nachfolgerin weiter in der Nummer 10 zu wohnen.

3 / 12

Mehr Platz gibt's beim Nachbarn

-

Quelle: AFP

Die Wohnsituation in der Downing Street ist etwas verwirrend. Während Kater Larry als Regierungs-Katze wohl die meiste Zeit in der Nummer 10 verbringt, wohnte David Cameron bis heute in der Nummer 11. Wie vor ihm schon Tony Blair bevorzugte er mit seiner Familie das Nachbarhaus wegen der größeren Wohnfläche. Und George Osborne (im Bild), der britische Schatzkanzler mit der prügelnden Katze, wohnt eigentlich in Nummer 10. Er besucht aber wohl gerade seinen Nachbarn.

4 / 12

Auge auf die Küche

David Cameron Resigns After EU Referendum Result

Quelle: Getty Images

Samantha Cameron, die Ehefrau des scheidenden Premiers, hat in ihrer Zeit als Hausherrin eine neue Küche in die Wohnung an der 11 Downing Street einbauen lassen - die besticht durch modernes Design, Oberflächen aus gebürstetem Stahl und einem glänzenden Kühlschrank. Kostenpunkt: 25 000 Pfund. Nun überlegt auch Theresa May in die 11 Downing Street einzuziehen - Mutmaßungen des Evening Standard zufolge wegen der schicken Küche.

5 / 12

Früher Brauerei, heute Premiersresidenz

Coopers Craft Oktoberfest Beer Barrels

Quelle: Getty Images

Das erste Gebäude, das an der Stelle der heutigen 10 Downing Street stand, war eine Brauerei. Die mittelalterliche "Axe Brewery" gehörte der Abbey of Abingdon und wurde bereits im frühen 16. Jahrhundert stillgelegt. Der Ort der heutigen Residenz des Premierministers war im Mittelalter bekannt als Thorney Island, einem Stück Land zwischen den zwei Armen des Tyburn-Flusses. Heute ist der Fluss nur noch ein Bach und Teil des Londoner Abwassersystems. Im Mittelalter jedoch lieferte er der Stadt Trinkwasser - ein kostbares Gut für Bierbrauer.

6 / 12

Farbenspiel I

Downing Street Undergoes Summer Clean

Quelle: Getty Images

Wenn der Premierminister im Sommerurlaub ist, kommt die Putzkolonne - hier 2008 in der Amtszeit von Gordon Brown. Während Reinigungs- und Umbauarbeiten in den 1960er Jahren entdeckten die Bauarbeiter, dass die berühmte Fassade des Gebäudes nicht immer schwarz war. Die Ziegelsteine waren ursprünglich gelb und hatten sich im Lauf der Jahrhunderte durch Abgase und Umweltverschmutzung schwarz gefärbt. Um das etablierte Aussehen des Gebäudes zu bewahren, übermalten die Arbeiter die gereinigten gelben Ziegelsteine wieder mit schwarzer Farbe.

7 / 12

Farbenspiel II

Brexit Entscheidung - Number 10 Downing Street

Quelle: dpa

Auch die berühmte Eingangstüre von 10 Downing Street war nicht immer schwarz. Zwischen 1908 und 1916 erstrahlte sie in etwas fröhlicherem Grün - der damalige Premier Herbert Asquith hatte sich das so gewünscht.

Nach einem Granatenangriff durch die Terrorgruppe IRA im Jahr 1991 wurde die ursprüngliche Tür aus Eiche durch eine aus Stahl ersetzt. Die Stahltür ist so schwer, dass es acht Männer braucht, um sie zu tragen. Das ursprüngliche Holzmodell wird im Churchill Museum ausgestellt.

8 / 12

Farbenspiel III

Anthony Gormley's Terracotta Figures Return To Their Birthplace

Quelle: Getty Images

Die Terracotta-Figuren im Bild dürften in etwa die Farbe des "Terracotta Rooms" haben: Das Zimmer in der Residenz wird jedes Mal umbenannt, wenn es neu gestrichen wird. Vor Margaret Thatcher war der Raum als "Blue Room" bekannt. Die Iron Lady ließ es jedoch grün streichen - der Raum wurde zum "Green Room". Heute erstrahlen die Wände in warmen Terracotta-Tönen - was den Raum aktuell zum "Terracotta Room" macht.

9 / 12

Benannt nach einem Schurken

Furniture specialist Burt poses for photographers with an old street sign for Downing Street, at Bonhams auctioneers in central London

Quelle: REUTERS

Die Straße ist benannt nach George Downing, der im 17. Jahrhundert lebte. Der Spion und Diplomat war alles andere als beliebt: Den Erzählungen nach war er ein übler Schurke, der geizig und brutal war.

10 / 12

Liederlicher Bau

Britain's Home Secretary Theresa May, who is due to take over as prime minister on Wednesday, arrives for a cabinet meeting at number 10 Downing Street, in central London, Britain

Quelle: REUTERS

Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Es wurde offenbar schlampig konstruiert und mit billigen Materialien errichtet. Einige Bewohner der "Nummer 10" beschwerten sich wegen der liederlichen Konstruktion über ihren Amtssitz. Winston Churchill schrieb in seinem Buch zum Zweiten Weltkrieg über das Haus, es sei "der damaligen Profitgier seines Namensgebers entsprechend leicht und wackelig gebaut".

Eigentlich besteht 10 Downing Street aus drei Gebäuden: Einem Herrenhaus mit Ausblick auf den St. James Park, einem Stadthaus und einem Gästehaus. Insgesamt gibt es auf dem Anwesen mehr als 100 Zimmer.

11 / 12

Der ominöse Mr Chicken

WITZ-FORSCHUNG

Quelle: SZ

Dieser war es wohl nicht. Aber der letzte private Bewohner von 10 Downing Street war ein gewisser Mr Chicken. Danach wurde das Gebäude zur offiziellen Residenz der Premierminister. Außer seinem tierischen Namen ist nichts über den Mann bekannt. Er zog 1732 aus 10 Downing Street aus.

12 / 12

Trinker in der Nachbarschaft

A traditional 'last orders' bell is seen behind the bar at The Speaker pub in Victoria central London

Quelle: REUTERS

Bevor die Downing Street zum Amtssitz des britischen Premiers wurde, war die Straße bekannt für ihre lebendige und fröhliche Nachbarschaft. Vor ein paar Jahrhunderten war die Straße gesäumt von vielen Pubs mit klangvollen Namen wie dem "Cat and Bagpipes" und dem "Rose and Crown". Auf der Straße waren außerdem Pferdevermietungen, Schneider und Straßenhändler angesiedelt.

© SZ.de/gal
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema