Großbritannien:Premier Sunak verliert erstes Kabinettsmitglied

Großbritannien: Der britische Premierminister Rishi Sunak hat das erste Kabinettsmitglied verloren. Am Dienstagabend trat Staatsminister Gavin Williamson zurück.

Der britische Premierminister Rishi Sunak hat das erste Kabinettsmitglied verloren. Am Dienstagabend trat Staatsminister Gavin Williamson zurück.

(Foto: AHMAD GHARABLI/AFP)

Der neue Regierungschef ist erst zwei Wochen im Amt und muss bereits den Rücktritt eines Staatsministers hinnehmen.

Nach nur zwei Wochen im Amt hat der britische Premierminister Rishi Sunak bereits das erste Kabinettsmitglied verloren. Am Dienstagabend trat Staatsminister Gavin Williamson, der ohne Ressort im Kabinettstisch war, zurück.

Der konservative Abgeordnete war in den vergangenen Tagen wegen verschiedener Mobbingvorwürfe unter Druck geraten. Erst kürzlich hatte Sunak Williamson das Vertrauen ausgesprochen, dessen Wortwahl gegenüber einer Parteifreundin in an die Öffentlichkeit gelangten Textnachrichten jedoch als "inakzeptabel" bezeichnet. Er betonte jedoch, die Ergebnisse einer internen Untersuchung abwarten zu wollen.

Chaos bei den Konservativen

Nachdem am Dienstag weitere Vorwürfe vorgebracht wurden, zog Williamson nun selbst die Konsequenzen. "Ich weise die Darstellungen in diesen Vorwürfen zurück, aber ich erkenne an, dass sie von der guten Arbeit ablenken, die diese Regierung für das britische Volk macht", schrieb Williamson in seinem Rücktrittsschreiben an den Regierungschef.

Der Rücktritt Williamsons dürfte Zweifel daran wecken, ob Sunak in der Lage ist, seine zuletzt völlig zerstrittene und im Chaos versinkende konservative Regierungspartei in ruhigere Fahrwasser zu steuern. Er hatte das Amt erst vor zwei Wochen von Liz Truss übernommen, die nach nur sieben Wochen im Amt von ihrer eigenen Fraktion zum Rücktritt gezwungen worden war. Truss hatte erst Anfang September die Nachfolge des wegen zahlreicher Skandale gestürzten Boris Johnson angetreten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungGroßbritannien
:In London diktieren jetzt die Finanzmärkte die Politik

Der neue britische Premier Rishi Sunak muss es den sogenannten Märkten recht machen. Tut er das nicht, droht ihm das gleiche Schicksal wie seiner Vorgängerin Liz Truss.

Lesen Sie mehr zum Thema