Geschichte:Legendäres Schiffswrack vor Englands Küste entdeckt

Lesezeit: 1 min

Geschichte
Eine archäologische Sensation: Was können wir von dem Kriegsschiff, das 1682 sank, lernen? Foto: Norfolk Historic Shipwrecks/University of East Anglia/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Great Yarmouth (dpa) - Taucher haben vor der englischen Nordseeküste ein legendäres Schiffswrack aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Wie die University of East Anglia am Freitag mitteilte, handelt es sich um das im Jahr 1682 gesunkene royale Kriegsschiff "Gloucester", das bei seiner Havarie auch den späteren König James II. an Bord hatte.

Die Taucher, eine private Gruppe um die Brüder Julian und Lincoln Barnwell, hatten das Wrack bereits im Jahr 2007 nach vierjähriger Suche auf dem Grund des Meeres vor der Stadt Great Yarmouth in der Grafschaft Norfolk gefunden. Die Entdeckung des Wracks, das in internationalen Gewässern liegt, wurde aber zunächst geheim gehalten um es zu schützen. Es dauerte zudem mehrere Jahre, um die gut erhaltenen Überreste als Wrack der "Gloucester" zu identifizieren.

Eingesunkener Rumpf, Kanonen und Gegenstände gefunden

Gefunden wurden außer dem halb im Meeresgrund eingesunkenen zerbrochenen Rumpf des Schiffes etliche Kanonen sowie Gefäße, Besteck und viele andere Gegenstände. Teilweise waren noch ungeöffnete Weinflaschen mitsamt ihres Inhalts darunter, sowie eine Brille, die noch in ihrem hölzernen Etui steckt.

Experten zufolge ist der Fund eine archäologische Sensation. "Die Entdeckung verspricht, unser Verständnis der sozialen, maritimen und politischen Geschichte fundamental zu verändern", sagte Professorin Claire Jowitt von der University of East Anglia. Es handle sich um den bedeutendsten Fund in Großbritannien seit der Hebung des Schiffs "Mary Rose" von Tudor-König Heinrich VIII. im Jahr 1982.

Fundstücke daraus sollen vom kommenden Frühjahr an in einer Ausstellung im Norwich Castle Museum zu sehen sein. Dabei soll auch die Schiffsglocke ausgestellt werden, die für die Identifizierung der "Gloucester" letztlich ausschlaggebend war.

Die "Gloucester" war im Jahr 1682 nach einem Streit über ihren Kurs auf einer Sandbank auf Grund gelaufen und innerhalb kurzer Zeit gesunken. Mehrere Hundert Menschen kamen dabei ums Leben. Der spätere König James II. konnte dem Tod nur knapp entrinnen.

© dpa-infocom, dpa:220610-99-610751/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB